Zum Inhalt springen

Header

Audio
Solothurn zeigt den eher unbekannten Albert Anker
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Inhalt

Kunstmuseum Solothurn Mit Bleistift und Kohle: Albert Anker der Zeichner

Ausstellungen mit Bildern von Albert Anker (1831 - 1910) gibt es regelmässig und locken jeweils tausende Besucher an. Die Öl-Bilder auf Leinwand des berühmten Berners sind beim Schweizer Publikum beliebt.

Die neue Ausstellung im Kunstmuseum Solothurn wagt nun eine Premiere. Erstmals werden nur Ankers Werke auf Papier gezeigt, seine Zeichnungen und Aquarelle.

«Sein ganzes Leben lang hat Albert Anker auch auf Papier gearbeitet, leidenschaftlich. Für mich ist es noch fast besser als die Malerei», zeigt sich Kurator Christoph Vögele begeistert.

Gegen 100 Ausstellungsstücke sind zu sehen: Gotthelf-Bücher, die Anker illustriert hat, Aquarelle, Bleistift-Skizzen und Zeichnungen, die mit Kohlestift entstanden sind.

Neben Werken aus der Sammlung des Kunstmuseums Solothurn sind auch viele Leihgaben ausgestellt, unter anderem von Nachkommen Albert Ankers. Die Zeichnungen, die in der Familie blieben, verleihen der Ausstellung aufgrund ihres persönlichen Charakters einen berührend intimen Ausdruck.

Zeichnung eines Mädchens
Legende: Lesendes Mädchen (Cécile Anker), 1886, Aquarell in Blau auf Papier, 16,9 x 23,3 cm, Stiftung Albert Anker-Haus, Ins zvg/David Aebi
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?