Langendorf: Migros-Hasserin wird wegen Bombendrohungen angeklagt

Dreimal sind 2011 gegen die Migros in Langendorf Bombendrohungen eingegangen. Zweimal musste das grosse Einkaufszentrum deswegen evakuiert werden. Die Solothurner Staatsanwaltschaft bringt jetzt eine 49-jährige Frau aus der Region vor Gericht. Sie bestreitet die Taten allerdings.

Migros Ladedorf Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wegen einer Bombendrohung im Einkausfzentrum in Langendorf wird nun eine 49Jährige angeklagt. Keystone

Vor dem Amtsgericht Solothurn-Lebern muss sich bald eine 49-jährige Frau aus der Region Solothurn verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr mehrfache Schreckung der Bevölkerung vor, zudem Nötigung und arglistige Vermögensschädigung.

Die Frau soll 2011 dem Einkaufszentrum Ladedorf in Langendorf mit Bombenexplosionen gedroht haben. Zweimal wurde eine schriftliche Bombendrohung auf einer Toilette des Einkaufszentrums gefunden. Eine dritte Drohung konnte im Briefzentrum der Post abgefangen werden.

Bombendrohung wegen Wut auf Migros

Die Frau habe eine Wut auf die Migros gehabt, sagt die Solothurner Staatsanwaltschaft auf Anfrage des Regionaljournals. Die Migros hatte gegen die Frau ein Hausverbot für das Einkaufszentrum ausgesprochen. Deshalb habe sie die Bombendrohungen geschrieben. Die Frau selber bestreitet die Taten.

Der Migros war ein beträchtlicher finanzieller Schaden entstanden, weil das Einkaufszentrum hatte evakuiert und vorübergehend geschlossen werden müssen.