Züge Killwangen-Spreitenbach Lehnenviadukt ist offen für den Bahnverkehr

Ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember werden erstmals Züge über das neue Viadukt am Limmatufer fahren. Das Viadukt soll der Pünktlichkeit im Eisenbahnverkehr dienen, da der Personen- und der Güterverkehr nun über getrennte Geleise geführt werden kann.

Viadukt an der Limmat. Daneben ein Fussweg. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit dem Bau des Lehnenviadukts wurde auch der Uferweg entlang der Limmat neu gestaltet. zvg/SBB

Das Lehnenviadukt ist 340 Meter lang. Es wurde gebaut, um den Kreuzungskonflikt zwischen Personen- und Güterzügen zu beseitigen.

  • Früher: Der Personenzug- und der Güterzugverkehr behinderten sich gegenseitig. Auf der Strecke von Wettingen/Neuenhof zum Rangierbahnhof Limmattal mussten Güterzüge die Hauptlinie Bern/Basel-Zürich kreuzen. Dadurch gab es Probleme mit der Pünktlichkeit der Personenzüge.
  • Ab 11. Dezember 2016: Damit die Güterzüge die Hauptlinie nicht mehr queren müssen, wurde das neue Lehnenviadukt gebaut. Dieses verbindet das Streckengleis aus der Richtung Wettingen/Neuenhof mit dem Einfahrgleis zum Rangierbahnhof.

Die Bauarbeiten für das Lehnenviadukt dauerten von Sommer 2013 bis Dezember 2016. Die Kosten belaufen sich auf rund 70 Millionen Franken. Das Viadukt wurde durch den FinöV-Fonds finanziert.