Zum Inhalt springen

Header

Audio
Noch nicht fertig Ausgebildete Lehrpersonen vor die Klassen
abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Inhalt

Lehrermangel Aargauer Regierung setzt auf absolute Notlösungen

  • Die Lage auf dem Stellenmarkt für Lehrpersonen des Kindergartens und der Primarschule sei kritisch, schreibt die Aargauer Regierung in ihrer Antwort auf einen Vorstoss aus dem Parlament.
  • Der Grund: Viele Lehrerinnen und Lehrer werden jetzt pensioniert. Für ihre langjährigen Vollzeitstellen braucht es häufig mehrere Personen im Teilzeitpensum.
  • Grossräte von links bis rechts machen sich Sorgen und wollten per Vorstoss kurz-, mittel- und langfristige Lösungen hören.
  • Nebst den bereits angekündigten grösseren Schulklassen setzt die Aargauer Regierung neu auf Studierende der FHNW im letzten Studienjahr als Lehrer.

Die Studierenden der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) wurden von der Regierung darauf hingewiesen, dass sie an Aargauer Schulen Teilzeitpensen übernehmen können – auch ohne Diplom. Gleichzeitig können sie ihr Studium im Teilzeitstudienmodell beenden.

Absolute Notlösung

«Der Regierungsrat erachtet die Stellenbesetzung durch Personen die kein oder noch kein Diplom als Lehrerinnen beziehungsweise Lehrer besitzen, jedoch über pädagogische Kompetenzen verfügen, als absoluten Notlösungsplan», schreibt die Regierung. Solche Anstellungen könne man nur befristet dulden. Die Schulleiter müssten die jungen Lehrpersonen zudem begleiten.

Langfristig will die Regierung das Quereinsteigermodell attraktiver machen und konkurrenzfähige, zeitgemässe Löhne anbieten, schreibt sie weiter. Grade zu Beginn der Laufbahn müsse man die Löhne anpassen. Das neue Lohnsystem tritt per Schuljahr 2021/22 in Kraft.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.