Zum Inhalt springen
Inhalt

Lehrplan 21 Schulen wegen Weiterbildung geschlossen

  • Lehrer sollen wegen des Lehrplans 21 vier Weiterbildungstage während der Schulzeit besuchen.
  • Der Lehrplan 21 wird im Schuljahr 2020/2021 eingeführt, bis dahin sollen die Lehrer den neuen Plan kennenlernen.
  • Bei der Weiterbildung handelt es sich um Gruppenkurse, deswegen bleibt an den Tagen jeweils die betroffene Schule ganz geschlossen.
Ein leeres Schulhaus von Innen. An den Wänden auf beiden Seiten sind Bänke und Kleiderhacken angebracht.
Legende: Der Schulunterricht fällt an vier Tagen aus. Keystone

Im Kanton Aargau gilt seit dem letzten Schuljahr die Regelung, dass die Weiterbildungstage der Lehrer während der unterrichtsfreien Zeit – also in den Ferien oder an Wochenenden - stattfinden. Ausgenommen sind Weiterbildungen bei welchen ein kantonales Interesse besteht, dies steht in der Verordnung der Weiterbildung für Lehrpersonen des Kantons.

Bei der Weiterbildung zum Thema Lehrplan 21 besteht ein solches kantonales Interesse. Deswegen besuchen die Lehrer in den nächsten drei Jahren vier Weiterbildungskurse während der Schulzeit.

Eltern wissen Bescheid

Die Schulen sind dafür zuständig, die Eltern zu informieren, wenn der Unterricht ausfällt. «Die Eltern der jeweiligen Schule werden in der Regel mit Terminblättern zu Beginn des Schulsemesters informiert», erklärt Simone Strub vom Departement für Bildung Kultur und Sport.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.