Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Letzte Chance für den FC Baden

Im Aufstiegsrennen in die 1. Liga Promotion ist der FC Baden am FC Bavois gescheitert. Eine letzte Chance bleibt dem Team von Trainer Thomas Jent.

Fussball
Legende: Am Donnerstag dürfen die Badener in ihren roten Socken noch einmal dem Ball hinterher jagen. Keystone

Der FC Bavois hat dem FC Baden im Aufstiegsrennen einen Strich durch die Rechnung gemacht – die Waadtländer haben nach dem 0:0 im Hinspiel der Barrage am Samstag das Rückspiel im Stadion Esp 1:0 gewonnen und steigen damit zusammen mit La Chaux-de-Fons in die 1. Liga Promotion auf.

Baden darf aber trotzdem noch hoffen: Dieses Jahr steigen anstelle von zwei – geschafft haben es Bavios und La Chaux-de-Fonds – drei Teams in die 1. Liga Promotion auf. Eine Auswirkung des Konkurses, den der FC Biel in der Challengue League erlitten hat.

Nun warten die Zürcher

So kommt es nun am Donnerstag auf neutralem Terrain in Düdingen (FR) zu einem alles entscheidenden Spiel zwischen dem FC Baden und dem FC United Zürich (Anpfiff 20 Uhr).

Thomas Jent, der Trainer des FC Baden schaut diesem Spiel mit Zuversicht entgegen: «Gegen die Zürcher haben wir in der Meisterschaft zweimal gewonnen», begründet Jent seinen Optimismus.

Fussball statt Ferien

Für den Trainer gilt es nun seine Mannschaft nach der grossen Enttäuschung über das Scheitern in der Barrage mit diesem Optimismus anzustecken. Eine andere grosse Herausforderung: Einige Spieler wollten sich in die Ferien verabschieden. Dass man erneut in die Hosen steigen muss, damit hat niemand gerechnet.

Der Entscheid, drei Teams in die 1. Liga Promotion aufsteigen zu lassen, sei erst seit gut einer Woche bekannt, als die Ferien bei den betroffenen Spielern längst gebucht gewesen seien, entkräftet Jent den Verdacht, man habe beim FC Baden fahrlässig oder gar überheblich geplant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.