Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Hinter dem Schriftzug steht der Verein «Regionale 2025» abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 01.08.2019.
Inhalt

Limmattal-Schriftzug Ein Hauch von Hollywood für Spreitenbach

Worum geht es? Das Limmattal soll gefördert und in seiner Entwicklung unterstützt werden. Hierfür haben sich 16 Gemeinden, unter anderem Spreitenbach, Dietikon, Baden und Zürich sowie die zwei Kantone Aargau und Zürich zusammengetan und den Verein «Regionale 2025» gegründet.

Der Verein bietet eine Plattform zum Austausch von Ideen und selektiert, koordiniert, und unterstützt Projekte im Limmattal. Ziel ist es, ausgewählte Projekte zu begleiten und sie in sechs Jahren, 2025, in einer Projektschau der Bevölkerung zu präsentieren.

Das Limmattal in Zahlen

Altstadt
Legende:SRF

Das Limmattal umfasst 21 Gemeinden in den Kantonen Aargau und Zürich. Es reicht von Untersiggenthal im Westen bis nach Zürich im Osten. Dazwischen liegen einwohnerstarke Gemeinde wie Baden (Bild), Wettingen, Spreitenbach oder Dietikon.

Aktuell leben 230'000 Menschen im Limmattal. Bis ins Jahr 2030 wird sich diese Zahl auf 280'000 erhöhen.

Was läuft aktuell? Noch dauert es eine ganze Weile bis zur Projektschau 2025. Diese Zeit wird mit zwei Zwischenschauen in den Jahren 2019 und 2022 überbrückt. An den Zwischenschauen wird der Status der laufenden Projekte vorgestellt und es wird für neue Projekte geworben, wie die «Limmattaler Zeitung», Link öffnet in einem neuen Fenster berichtete.

Im Rahmen der diesjährigen Zwischenschau wurde ein Wettbewerb für temporäre Installationen veranstaltet. Unter dem Titel «Wachgeküsst» wurden Studierende aufgefordert, ihre Vorstellungen vom Zusammenleben im Limmattal zu skizzieren.

Wer hat gewonnen? Aus 85 eingereichten Projekten wurden insgesamt 11 Siegerprojekte aus dem Ideenwettbewerb auserkoren. Nebst einer Bananenplantage, einem auf Teer gemalten Agglo-Monopoly und einem Turm aus Möbeln soll es auch einen grossen Schriftzug über Spreitenbach geben. Ganz à la Hollywood sollen in den Hügeln von Spreitenbach grosse, weisse Buchstaben thronen, die das Wort «Limmattal» bilden.

Hollywood-Schriftzug
Legende: Das Vorbild für das Projekt in Spreitenbach: der Schriftzug sollte 1923 die Gegend Hollywood bei L.A. bekannter machen. imago images

Was soll das Ganze? Heute verbindet man mit Hollywood Glamour und Filmstars. Als der Schriftzug 1923 aufgestellt wurde, war das anders. Hollywood hatte ein schlechtes Image. Ähnlich also wie heute Spreitenbach, wo der Limmattal-Schriftzug hinkommen soll.

Diese Analogie brachte Studierende der Hochschule Konstanz auf die Idee des Limmattal-Schriftzuges. Die einzelnen Buchstaben wären ca. 4.5 Meter hoch und wären deutlich zu sehen. «Man soll den Schriftzug auch vom Tal unten deutlich lesen können», so Dominik Vukovic, einer der Studierenden.

Kommt der Schriftzug wirklich? Noch kann der Schriftzug aber nicht montiert werden. Ursprünglich nur für eine kurze Zeit von wenigen Wochen geplant, soll der Schriftzug nun länger stehen bleiben. Deswegen braucht es aber auch eine stabilere Konstruktion und diese wird teurer als ursprünglich gedacht.

Deshalb sucht der Verein «Regionale 2025» im Moment noch Sponsoren. Geschäftsführer Peter Wolf ist aber zuversichtlich, das Geld zusammenzubekommen. Damit schon bald ein Hauch von Hollywood in Spreitenbach zu spüren sein wird.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.