Zum Inhalt springen
Inhalt

Littering-Bussen Bierflasche wegwerfen soll im Aargau 100 Franken kosten

Ertappte Abfallsünder sollen im Kanton Aargau bald eine Ordnungsbusse von 100 Franken bezahlen müssen. Das schlägt der Regierungsrat vor. Für den Vollzug sollen die Gemeinden zuständig sein.

In den Wald geworfene Bierflaschen und Aludosen
Legende: Diese Szene wurde nicht gestellt: Littering am Aareufer bei Grenchen SO. SRF/Bähram Alegheband

Der Regierungsrat will die Höhe der Busse selber festlegen können, geht aus der am Freitag veröffentlichten Botschaft ans Parlament hervor.

Das Parlament hatte den Regierungsrat im Oktober 2016 beauftragt, eine kantonale Regelung mit einer klaren prohibitiven Sanktionsregel zu schaffen.

Die Motionäre aus den Reihen von FDP, SVP, SP, Grünen sowie GLP und BDP forderten eine Littering-Busse in der Grössenordnung von 300 Franken, um ein «starkes politisches Signal an die Bevölkerung zu senden und die Eigenverantwortung zu fördern».

Bussen-Höhe ist nicht entscheidend

Nach der Anhörung eines ersten Entwurfs hält die Regierung allerdings an der geplanten Ordnungsbusse von 100 Franken fest. Es gebe keinen Anlass, am Entwurf etwas zu ändern, schreibt der Regierungsrat. Das angepasste Gesetz soll nach den Beratungen im Grossen Rat bereits Mitte 2019 in Kraft treten.

Das Hauptproblem bei der Ahndung von Littering sei schon heute der hohe Vollzugsaufwand zur Durchsetzung von Bussen, heisst es in der Botschaft. Ob die Strafnorm wirke, hänge nicht nur von der Höhe der Busse ab, sondern auch vom Risiko, von der Regionalpolizei erwischt zu werden.

Jeder Kanton für sich

Im Kanton Aargau ist die Ahndung von Littering-Verstössen derzeit in den kommunalen Polizeireglementen geregelt. In den meisten Gemeinden müssen Abfallsünder mit Bussen zwischen 40 und 100 Franken rechnen.

Viele Nachbarkantone kennen bereits kantonale Regelungen zur Bestrafung von Littering. Im Kanton Solothurn beispielsweise ist Littering seit 2010 strafbar und wird mit einer Busse von 40 Franken geahndet.

Legende: Video Keine nationale Busse für Littering abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.06.2016.

Auf Bundesebene wurde die Einführung einer schweizweiten Lösung zur Sanktionierung von Littering-Verstössen abgelehnt. In naher Zukunft zeichne sich keine einheitliche Lösung ab, hält der Aargauer Regierungsrat fest.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Leider geht es nur über den Geldbeutel bis etwas in unserer Gesellschaft geschieht. Unglaublich vie viel gedankenlose Leute es gibt. Eine Überwachung auch bei Schulhäuser würde einiges bringen. Das Ganze ist eine Erziehungsfrage und das lernt man schon von klein auf oder eben nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Für mich wäre besser pro Flasche Fr. 5.- als Depot. Ich denke auf Fr. 30.- für 1 Six-Pack würde niemand verzichten. Es muss schmerzen, nur so kann man die Menschen erziehen, wenn sie es nicht freiwillig tun. Dasselbe gilt auch für Büchsen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ivan Suter (Beren)
    Die Bussen sind ja schön und gut, aber wenn niemand da ist um diese umzusetzen bringen sie leider nichts... Es braucht mehr Polizei, die zu Fuss oder Velo unterwegs ist. Spielplätze werden wöchentlich als Partyareal benutzt und der Müll wird überall liegen gelassen, manchmal sind sogar Scherben vorzufinden. Solange niemand die Täter bestraft, werden sie weitermachen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen