Zum Inhalt springen
Inhalt

Littering und Lärm Immer mehr Gemeinden setzen auf private Sicherheitsdienste

Das Problem: In den Sommermonaten zieht es viele Leute ins Freie. Grillieren, spielen, feiern - alles findet draussen statt. An manch einem Ort wird es spätabends laut und man sieht die Spuren danach überdeutlich: leere Bierdosen, ausgebrannte Einweggrills, Verpackungen die herumliegen.

Das Beispiel Stein im Fricktal: Die Gemeinde ist vor allem am Wochenende mit Lärm und Littering konfrontiert und reagiert nun: Sie setzt auf eine private Sicherheitsfirma, um für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Die Polizei könne diese Aufgaben nicht übernehmen, erklärt Gemeindeschreiber Sascha Roth, weil die Polizei nicht genügend Leute und Zeit habe.

Mann mit Hund
Legende: Private Sicherheitsfirmen patrouillieren immer öfter in Aargauer und Solothurner Gemeinden. Imago

Viele Anfragen bei Securitas: Auch andere Gemeinden haben offenbar reagiert und setzen auf Patrouillen von privaten Sicherheitsfirmen wie Securitas. Bei der Securitas Region Aargau Solothurn hätten sich die Anfragen von Gemeinden in den letzten Jahren verdoppelt, wie Abteilungsleiter Aldo Lauber im Gespräch mit SRF bestätigt.

Auch andere Sicherheitsfirmen profitieren: Aber nicht nur bei Securitas klopfen die Gemeinden an. Andere Sicherheitsdienste bestätigen auf Anfrage, dass sie vermehrt angefragt würden, so etwa der Sicherheitsdienst Gisi Com GmbH aus Gebenstorf. «Diese Aufträge haben in den vergangenen Jahren zugenommen. Heute betreuen wir 15 bis 20 Gemeinden», sagt Geschäftsführer Stefan Gisi. Eine Zunahme der Einsätze bestätigt auch René Zimmermann, Geschäftsführer der Salm Sicherheitsdienst GmbH in Suhr.

Beschränkte Kompetenzen: Die privaten Sicherheitsdienste können aber auch nicht alle Erwartungen erfüllen. Oft gebe es falsche Vorstellungen, was die Sicherheitsdienste dürfen und was nicht. So dürfen Sicherheitsleute keine Zwangsmassnahmen durchführen und auch eine Ausweiskontrolle ist nur auf freiwilliger Basis möglich. Einen grossen Teil der Anfragen von Gemeinden müsse man deshalb ablehnen, heisst es bei Securitas.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.