Fluglärm wegen Kunstflug Loopings nur während Bürozeiten

Propellerflugzeug im Sturzflug an einer Flugshow Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Loopings machen Lärm: Luftakrobaten sorgen mit ihren Kunststücken zum Teil für Ärger bei Anwohnern. Imago (Symbolbild)

Für die einen sind sie faszinierend, für die anderen bloss eine Lärmquelle: Kunstflugzeuge, die Loopings oder Schrauben fliegen. Beim Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL gingen in den letzten Jahren jährlich etwa 40 Beschwerden ein.

Ein Kodex mit vielen Regeln

Mit 16 Beschwerden aus der Region Rheinfelden und 7 aus der Region Olten waren im letzten Jahr auch viele aus den Kantonen Aargau und Solothurn dabei. Die Kunstflugpiloten haben reagiert und gemeinsam mit dem BAZL einen Verhaltenskodex entworfen.

Der Kodex enthält unter anderem folgende Bestimmungen:

  • Kunstflug unter der Wochen nur zu Bürozeiten (8.30-12.00 und 13.30-19.00 Uhr)
  • Kunstflug am Wochenende zeitlich eingeschränkt (9.00-12.00 und 14.00-18.00 Uhr)
  • Kein Kunstflug an Ort und Stelle an Sonn- und Feiertagen

Der Kodex ergänzt die gesetzlichen Regeln. Diese sind weniger ausführlich, beschränken sich auf ein Flugverbot über stark besiedelten Gebieten und definieren Minimalflughöhen und Ausbildungsvoraussetzungen.

Drei Propellerflugzeuge an einer Flugshow Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fliegen vor allem während Bürozeiten: Für Hobby-Piloten keine einfache Regelung im Kodex der Kunstflieger. Imago (Symbolbild)

Birrfeld als Vorbild

Auf dem Flugplatz Birrfeld sind fünf Kunstflugzeuge stationiert. Flugplatz-Chef Heinz Wyss erhält ab und zu Reklamationen deretwegen. Nun gibt es eine Landkarte auf dem Flugplatz, auf der die Kunstflug-Piloten eintragen in welcher Region sie gerade geflogen sind. So kann der nächste Pilot vermeiden, dass er in die gleiche Region fliegt und damit die gleichen Leute noch einmal verärgert.

Dieses System hat gemäss BAZL Vorbildfunktion und wurde deshalb ebenfalls in den Kodex aufgenommen. Eine ähnliche Karte soll auch an anderen Flugplätzen zum Standard werden.

«  Es gibt einzelne schwarze Schafe. »

Heinz Wyss
Chef Flugplatz Birrfeld

Verhaltenskodex, Karte: Eigentlich sollte Lärm durch Kunstflug gar kein Thema mehr sein. Doch halten sich die Piloten wirklich an einen solchen freiwilligen Kodex? Heinz Wyss sagt «Ja» auf diese Frage von SRF.

Aber natürlich gelte diese Antwort nur grundsätzlich und nicht immer für ganz alle Piloten. «Es ist wie im Strassenverkehr. Auch da gibt es einzelne schwarze Schafe, die sich nicht an die Regeln halten.»

Grenchen kennt strenge Regeln

Am Regionalflughafen Grenchen seien Kunstflieger kein grosses Thema, sagt Flughafendirektor Ernest Oggier. Es gebe nur einen einzigen Kunstflug-Piloten, der Grenchen als Basis benutze.

Es gebe aber immer mal wieder Anrufe wegen Lärmbelästigungen von Kunstflugzeugen. Oftmals seien die betroffenen Flugzeuge aber gar nicht aus Grenchen gestartet. Das Betriebsreglement des Flughafens sei bereits sehr streng und setze den Verhaltenskodex bereits um, so Oggier.