Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Lüsslingen-Nennigkofen setzt Kirschblütlern neue Hürde

Die Gemeindeversammlung von Lüsslingen-Nennigkofen stimmte am Dienstagabend dem neuen Leitbild für die Ortsplanung zu. Damit versucht die Gemeinde erneut, ein Bauprojekt der umstrittenen Kirschblüten-Gemeinschaft rund um Psychiater Samuel Widmer zu verhindern.

Viele Leute sitzen in Turnhalle an Gemeindeversammlung
Legende: Aussergewöhnlich gut besucht: 190 Stimmberechtigte nahmen in Lüsslingen-Nennigkofen an der Gemeindeversammlung teil. Stefan Brand/SRF

Der Entscheid der Gemeindeversammlung war deutlich: 149 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger befürworteten das Leitbild, bloss 44 stimmten dagegen. An der Versammlung gab es einen deutlichen Graben zwischen den Kirschblütlern und dem Rest der Gemeinde.

Mühlacker für das Gewerbe

Im neuen Leitbild geht es darum, wie die Gemeinde weiterwachsen will. Umstritten war nur ein kleiner Teil - jener über das Gebiet Mühlacker. Dort planen die Kirschblütler schon länger eine Wohnüberbauung.

Der Mühlacker soll nun, mit dem neuen Leitbild, vor allem durch das Gewerbe genutzt werden.

Bereits zuvor hatte der Gemeinderat versucht, das Bauprojekt der Kirschblüten-Gemeinschaft zu verhindern. Aus diesem Grund rief er eine Planungszone aus. Der Solothurner Regierungsrat hiess eine Beschwerde der Gemeinschaft gegen diese Planungszone gut.

«Gesellschaft in der Gesellschaft»

Die Kirschblüten-Gemeinschaft ist in Lüsslingen-Nennigkofen umstritten. Im Dorf gibt es die Interessengemeinschaft «Üses Dorf». Reto Sollberger von der IG: «Wir haben eine Gesellschaft in der Gesellschaft und wir stellen fest, dass dies auch zu Konflikten führen kann, sodass die Individualität zurückgedrängt wird, durch eine sehr gut organisierte Gruppe.»

Die Kirschblüten-Gemeinschaft sieht sich selber als lockere Gemeinschaft, «aus Psychotherapie und Selbsterkenntnis herkommend», wie es auf der Website heisst. Die Gemeinschaft bietet auch Kurse und Therapien an, an einer «therapeutisch-tantrisch-spirituellen» Universität.

Kritiker werfen dem Leiter der Gemeinschaft Samuel Widmer vor, er setze illegale Drogen ein bei seinen Therapien. Die Solothurner Staatsanwaltschaft ermittelte deshalb auch bereits gegen ihn. Widmer hat zwei Frauen und schreibt in seinen Büchern zudem unter anderem gegen das Tabu des Inzests an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karin Engelkamp, Nennigkofen
    Zum tausendsten Mal: Samuel Widmer schreibt in seinen Büchern NICHT gegen das Tabu des Inzests an, sondern deckt auf, dass es eines gibt. Das ist ein himmelweiter Unterschied, den jeder versteht, der sich unvoreingenommen damit befasst. Lesen Sie doch bitte einfach mal eines seiner Bücher, bevor Sie etwas dazu schreiben. Aber offensichtlich wollen Sie nicht objektiv berichten. Die berührende Rede von Irene Berthengi erwähnen Sie mit keinem Wort. Schlimm!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von cl.ravasio, n'lenz
    "Die Kirschblüten-Gemeinschaft lebt nach eigenen Regeln, zum Beispiel mit freier Liebe und Therapien mit Sex und Drogen. Gründer Samuel Widmer hat zwei Frauen und schreibt in in seinen Büchern unter anderem gegen das Tabu des Inzests an." Nur schon dieser letzte Abschnitt macht mich wütend so dass mir fast die Luft zum Atmen fehlt. Ich habe Inzest überlebt und ich weiss nicht ob ich meinen Anstand behalten könnte wenn ich einem diese Richtung vertretenden Monster begegnen würde!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen