Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Einwohner erwartet Aarau ist gerüstet für die Zukunft

Am Montagabend hat der Aarauer Einwohnerrat die neue Bau- und Nutzungsordnung verabschiedet. In den dreieinhalb Stunden Diskussion mussten sowohl die Ratslinke, wie auch die Bürgerlichen Federn lassen. Am Schluss wurde im Rat von einem Kompromiss gesprochen.

Telliüberbauung. Grosse Wohnblöcke. Im Vordergrund steht ein Baum.
Legende: Die neue Bau- und Nutzungsordnung will verdichtet bauen. Keystone

Die neue Ordnung rüstet Aarau für die Zukunft. Der Kanton Aargau rechnet damit, dass Aarau bis 2035 auf 27'000 Einwohnerinnen und Einwohner anwachsen wird. Aus diesem Grund ist Verdichtung eine der Hauptideen der neuen Ordnung.

Laut dem zuständigen Stadtrat Hanspeter Thür sollen vor allem Quartiere, die neu entwickelt werden verdichtet gebaut werden, zum Beispiel Torfeld Nord und Süd. Hingegen habe man auf eine Verdichtung der bekannten Gartenstadtquartiere Zelgli und Gönhard verzichtet. «Das hat Kontroversen ausgelöst, für die einen waren die Schutzbestimmungen zu viel, für die anderen zu wenig. Ich glaube, wir haben einen Mittelweg gefunden.»

Stadionprojekt separat

Noch ist die neue Bau- und Nutzungsordnung von Aarau nicht definitiv. Ein Referendum wurde bereits angedroht, so dass es noch zu einer Volksabstimmung kommen könnte. Nicht direkt tangiert von der neuen Bau- und Nutzungsordnung ist das Stadionprojekt. Das kommt separat in den Einwohnerrat. Voraussichtlich Ende Jahr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider (Alex Schneider)
    Selbstverständlich passen sich die Leute den noch bestehenden Wohnmöglichkeiten an. Schauen Sie aber auf die grossen angelsächsischen Länder. Dort gibt es riesige Einfamilien- und Reihenhäuserplantagen. Dort baut sich jeder, der es sich leisten kann, sein Häuschen. Wohnblöcke und Wohnhochhäuser sind, wenn die Wahl besteht, zweite Wahl. Konsequenz? Zuwanderung endlich wirksam begrenzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hermann Roth (Dr. Wissenschaftler)
      Grundkurs Populismus Aufgabe 1: Versuchen Sie, die Ausländerthematik in einen Artikel einzubringen, der absolut nichts damit zu tun hat. Tip: Je Zusammenhangsloser, desto mehr Punkte. Viel Glück!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen