Zum Inhalt springen

Header

Video
Hof in Oftringen AG: Tote und verweste Tiere gefunden
Aus Schweiz aktuell vom 05.02.2020.
abspielen
Inhalt

«Miserable Tierhaltung» Tote und verweste Tiere in Oftringen: Tierhalter ist «bekannt»

  • Die Aargauer Kantonspolizei fand am Dienstag, 4. Februar, auf einer Patrouillenfahrt ein totes Schaf auf einer Weide in Oftringen AG.
  • Daraufhin nahmen die Polizisten eine «genauere Kontrolle» vor und fanden Tiere, die «unter miserablen Zuständen gehalten wurden», heisst es in einer Mitteilung.
  • Man habe mehrere Dutzend tote, sogar bereits verweste Tiere gefunden.
  • Ein 57-Jähriger wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft vorläufig festgenommen. Der Tierhalter war den Behörden bekannt.
Tote Tiere
Legende: zvg/Kantonspolizei Aargau

Die noch lebenden Tiere, darunter 16 Schafe, 4 Ziegen und 35 Hühner, wurden sichergestellt und gemäss Polizei «geeignet» untergebracht. Unter den Tieren seien auch solche, deren Zustand sehr schlecht sei, schreibt die Polizei weiter.

Hof
Legende: Hier wurden Schafe, Ziegen und Hühner gehalten. SRF

Beim Tierhalter handelt sich um eine Privatperson, die in Besitz von Landwirtschaftsland sei, sagt die Polizei auf Anfrage. Ein «Hobbytierhalter», wie Alda Breitenmoser vom Amt für Verbraucherschutz bestätigt. Mehrere tote Tiere wurden gemäss Polizei in einem Stall auf dem Anwesen gefunden. Nun wird der Fund untersucht.

Behörden waren schon mehrmals vor Ort

Der Mann war der Gemeinde bekannt, sagt der Gemeindepräsident von Oftringen gegenüber SRF. Auch für Alda Breitenmoser, Chefin des Amtes für Verbraucherschutz und damit Chefin des Veterinäramtes, ist der Tierhalter kein unbekannter. «Es gab auf diesem Anwesen immer wieder Kontrollen, es gab immer wieder Hinweise. Wir gingen immer wieder hin und wussten, dass der Tierhalter seine Tiere nicht immer gut hält. Er wurde deswegen auch schon verzeigt», erklärt Breitenmoser im Interview mit SRF.

Es gab auf diesem Anwesen immer wieder Kontrollen.
Autor: Alda BreitenmoserLeiterin Amt für Verbraucherschutz Kanton Aargau

Bei der letzten Kontrolle im Dezember war die Situation offenbar anders. «Wir konnten im Dezember keine Mängel bei der Tierhaltung oder Tierpflege feststellen. Wir gingen damals nicht von einer gravierenden Situation aus», so Breitenmoser weiter. An was die Tiere gestorben sind, wird momentan medizinisch abgeklärt.

Der Mann wurde gemäss Staatsanwaltschaft noch am Mittwoch befragt. Weitere Informationen dazu sind noch nicht bekannt.

Weide
Legende: Die Weide in Oftringen: Polizisten haben das tote Schaf zufällig entdeckt. Im Stall waren mehrere Dutzend tote Tiere. SRF
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Egger  (S.Egger)
    unglaublich ! für was hat man ein Vet.Amt ? Diese Beamten sind nicht zu gebrauchen !? Warum haben die Nachbarn nichts gemerkt oder gemacht? Es gibt Leute, die ärgern sich über kleinsten Staub in der Waschküche oder im Treppenhaus, aber bei einer solchen Tragödie schaut man besser weg ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    In "Schweiz aktuell" wurde soeben darüber berichtet. Es war auch zu sehen, dass in unmittelbarer Nachbarschaft Wohnhäuser stehen. Haben diese Leute nichts gesehen, nichts sehen wollen? So nach dem Motto: Ich sehe nichts, ich höre nichts, ich sage nichts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Herr Egger, Frau Holzhammer, die Nachbarn haben offenbar etwas gemacht aber das zuständige Amt nicht. Habe zB soeben in der Zeitung gelesen, dass man den Tierhalter im Dezember kontrolliert habe. Wie konnte man da tote und verweste Tiere übersehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Tanner  (mikado5034)
    Hinter der Tragödie der armen Tierseelen steckt immer auch ein tragisches Schicksal eines Tierhalters und Menschen.
    Mein Eindruck, fast jedesmal, wenn solche Meldungen durch die Medien gehen: Ein an der Aufgabe zerbrochener Mensch mit aller Tragik, Verantwortung und auch Schuld, die dahintersteht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Stadler  (stachri)
      Herr Tanner: Jeder Mensch weiss was gut und schlecht ist. Lediglich ein Anruf bei einer Hilfsorganisation hätte viel Leid erspart!
      Ich habe kein Verständnis für Ihren Beitrag.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Aargau SolothurnLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen