Missglückter Saisonstart: EHC Olten hatte gegen Visp keine Chance

Gleich 15 Tore gab es im NLB-Schlagerspiel. Visp strafte Olten daheim gleich mit 10:5 ab. Zwar führte Olten nach dem ersten Drittel noch. Aber zu Beginn des Mitteldrittels wurden die Oltner von Visp überfahren und konnten nicht mehr angemessen reagieren.

Hockey-Szene Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Team aus Visp hat sich gegen Olten durchgesetzt (im Bild Szene aus 2009). Olten unterliegt auswärts 5:10. Keystone

Visp machte im Mitteldrittel aus einem 1:2-Rückstand eine 5:2-Führung. Für Olten ein Desaster. «Gleich am Anfang wurden wir überfahren, und Visp hat das kaltblütig ausgenutzt», analysiert Ruedi Trachsel, Mediensprecher des EHC Olten. «Wenn man so viele Tore innerhalb kurzer Zeit kassiert, dann gilt es nachher einfach noch den Schaden in Grenzen zu halten», so Trachsel weiter.

Heimspiel muss klappen

Das erste von 48 Spielen sei missglückt, nun wolle man analysieren und nach vorne schauen. Der EHC Olten wolle natürlich spätestens zum ersten Heimspiel im umgebauten Stadion am 7. Oktober eine gute Falle machen, so Trachsel gegenüber Radio SRF.

Matchwinner im Duell zwischen dem Meister und dem Qualifikationssieger der letzten NLB-Saison war William Rapuzzi mit einem Hattrick und insgesamt fünf Skorerpunkten. Rapuzzis Sturmpartner James Desmarais realisierte ein Tor und insgesamt vier Punkte.