Mit Mietauto im Aargau auf Tour: Junge Einbrecherinnen geschnappt

Die Aargauer Kantonspolizei hat minderjährige Kriminaltouristinnen geschnappt. Die vier Mädchen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren sollen für eine Einbruchserie in der Region Baden verantwortlich sein. Angereist waren sie aus Italien. Sie haben eine Beute von 250'000 Franken gemacht.

Eine Hand an einem Brecheisen, das eine Tür aubricht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 250'000 Franken Beute machten die vier Mädchen auf ihrer Einbruchstour. Colourbox

Zwei Mädchen wurden Mitte Februar im Tessin verhaftet, eine dritte Jugendliche im Kanton Solothurn, wie die Kantonspolizei Aargau am Dienstag mitteilte. Es handelt sich um kroatische und italienische Staatsbürgerinnen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren. Sie leben nach eigenen Angaben in Rom.

Die beiden 16-Jährigen sitzen in Haft. Gegen sie führen die Jugendanwaltschaften in den Kantonen Aargau und Bern Strafuntersuchungen. Die 14-Jährige wurde nach Verbüssung einer Haftstrasse vorzeitig nach Italien ausgeschafft. Eine 15-jährige Kroatin ist zur Verhaftung ausgeschrieben.

Von Vätern auf Einbruchstour geschickt

Die drei verhafteten Mädchen gestanden gemäss Polizei die Taten. Die schilderten den Ermittlern übereinstimmend, dass sie von ihren Vätern auf Einbruchstour in die Schweiz geschickt wurden.

Sie waren jeweils einige Tage mit einem Mietauto unterwegs und logierten in Hotels. Die Beute mussten sie nach der Rückkehr jeweils ihren Vätern abgeben.

Die Jugendlichen sollen zwischen November und Februar über ein Dutzend Einbruchdiebstähle in der Region Baden und einige weitere in anderen Kantonen verübt haben. Betroffen waren Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Nach dem Aufbruch der Türe wurde jeweils das Wohnungsinnere nach Bargeld und Wertsachen durchsucht.

Video «Einbrecher halten die Aargauer Polizei auf Trab» abspielen

Einbrecher halten die Aargauer Polizei auf Trab

2:54 min, aus Schweiz aktuell vom 11.1.2016