Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehr Fahrzeuge, aber im Verhältnis weniger.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Inhalt

Motorisierung im Aargau Weniger Autos pro Familie

Mehr Autos im Ganzen: Die Bevölkerung wächst und damit auch die Anzahl Autos. Im vergangenen Jahr waren im Aargau erstmals mehr als 400'000 Autos registriert, teilt das kantonale Statistikamt mit. Anders sieht es aus, wenn man die Zahlen im Verhältnis anschaut.

Weniger Autos pro Familie: So gibt es im Aargau zurzeit 587 Personenwagen pro 1000 Einwohner. In den Jahren zuvor waren es jeweils noch einige mehr. «Die Motorisierung pro Familie, dass man zwei, drei und vier Autos hat, stagniert», stellt der Leiter des Aargauer Strassenverkehrsamts Johannes Michael Baer fest. Zudem hätten Zuwanderer oft nur ein Fahrzeug. Deshalb dürfte die Motorisierung im Verhältnis zur Bevölkerung eher abnehmen.

Aargau bleibt Autokanton: Trotz dem leichten Rückgang beim Motorisierungsgrad dürfte der Aargau schweizweit auch dieses Jahr zu den Kantonen mit den meisten Autos gehören. So zeigen die Zahlen aus dem letzten Jahr, dass zum Beispiel die Einwohner der Nachbarkantone Basel-Landschaft (517 Autos pro 1000 Einwohner), Zürich (492) oder auch Solothurn (579) im Verhältnis weniger Personenwagen besitzen. Nur gerade in den Bergkantonen und im Thurgau haben die Leute noch deutlich mehr Autos.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?