Zum Inhalt springen
Inhalt

NAB Award Kunstturner Oliver Hegi ist «Aargauer des Jahres»

Legende: Audio Oliver Hegi, Aargauer des Jahres, im Gespräch abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
03:25 min, aus Regional Diagonal vom 02.12.2018.

Franziska Aellen aus Oftringen hatte als Lokomotivführerin richtig gehandelt, als ein Kranausleger ihren Zug traf. Pascal Jenny, aufgewachsen in Wohlen, heute Tourismusdirektor in Arosa, hat dort einen Bärenpark realisiert. Und Oliver Hegi, Schafisheim, holte an der Kunstturn-WM Bronze am Barren und Gold am Reck. Sie alle waren an der Gala der Neuen Aargauer Bank (NAB) vom Samstag in Baden nominiert für den Titel «Aargauer des Jahres». Das Rennen machte – ganz knapp – Oliver Hegi.

Plattform für die Neue Aargauer Bank

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die NAB, Tochter der Grossbank Credit Suisse, zieht ihre Gala zum «Aargauer des Jahres» sehr gross auf. 700 Gäste waren geladen, viele Showacts lockerten die Wahl auf. Auch ein vielfältiges Dinner und eine After-Show-Party gehören zum Anlass. Der Event kostet Hunderttausende von Franken. Im Rahmen der Veranstaltung werden auch wohltätige Institutionen mit einigen zehntausend Franken unterstützt. Wäre es nicht besser, die NAB würde sich das Geld für ihre PR-Show sparen und einen Teil davon direkt in wohltätige Projekte stecken? Roland Herrmann, CEO der Neuen Aargauer Bank: «Es gehört zum Aargauer des Jahres, dass man ihn gebührend feiert. Dieses Jahr haben wir uns geöffnet und die Öffentlichkeit eingeladen (man konnte sich für Tickets bewerben, Anm. d. Red.). Es ist ein schöner Anlass für den Kanton. Er gibt auch Publizität für die Institutionen, die so einfacher Spenden sammeln können.»

SRF: Sie haben ja schon viele Auszeichnungen gewonnen. Der Titel «Aargauer des Jahres», ist das nun einfach einer unter vielen?

Oliver Hegi: Nein, es ist etwas ganz Anderes. Es war ja nicht ein sportlicher Wettkampf wie sonst immer. An diesem Preis sieht man, wie viel Unterstützung man hat. Es ist eine grosse Ehre, dass so viele Menschen hinter mir stehen.

Sie sind nun Aargauer des Jahres, aber nicht Sportler des Jahres. Gibt es da einen Unterschied?

Ja, ich finde schon. Es geht über das Sportliche hinaus. Die Leute anerkennen, was ich mache. Das macht mich sehr, sehr stolz.

Sie wollen natürlich erfolgreich sein in Ihrer Sportart. Aber machen Sie nun, als Aargauer des Jahres, auch etwas für Ihren Sport über die eigentliche Trainings- und Wettkampftätigkeit hinaus?

Wir machen natürlich viel, um das Kunstturnen zu promoten. Wir sind auf sozialen Medien aktiv. Da posten wir zum Beispiel unsere Wettkämpfe. Man soll sehen, was so spannend ist am Kunstturnen.

Sie wohnen in Magglingen, trainieren 25 Stunden pro Woche nur an den Geräten. Dazu kommen alle anderen Aktivitäten wie Physiotherapie oder Mentaltraining. Wie lange wollen Sie dieses Programm noch durchziehen?

Sicher bis 2020, die Olympischen Spiele will ich natürlich mitturnen. 2021 ist die Europameisterschaft in Basel. Wenn ich dann noch fit bin, will ich dort dabei sein. Was dann kommt, das sehen wir noch.

Das Gespräch führte Stefan Ulrich

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.