Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach jahrelanger Suche Lösung für Aarauer Prostituierten-Mörder gefunden

  • Der heute 27-Jährige hatte 2008 minderjährig in Aarau eine Prostituierte ermordet. Seither beschäftigt er die Aargauer Justizvollzugsbehörden.
  • Das Bundesgericht hatte entschieden, dass das Gefängnis Lenzburg der falsche Platz für ihn sei.
  • Nun wurde nach jahrelanger Suche eine passende Lösung gefunden, teilen die Aargauer Gerichte mit.
  • Der psychisch schwer gestörte Mann kann das Gefängnis in Lenzburg verlassen und wird in einer Institution im Kanton Zürich untergebracht.
Ein Gebäude. In Vordergrund stehen viel Velos.
Legende: In diesem Gebäude hinter dem Bahnhof Aarau ermordete der Täter die Prostituierte. SRF

Die Abteilung Familiengericht des Bezirksgerichts Lenzburg hat die fürsorgerische Unterbringung des Prostituierten-Mörders ein weiteres Mal überprüft. Es hat diese bestätigt und hat beschlossen, dass der heute 27-Jährige in einer Institution im Kanton Zürich untergebracht wird. Er werde weiterhin eine enge Betreuung und Behandlung erhalten, heisst es in einer Mitteilung der Aargauer Gerichte.

Das Bundesgericht hatte am 22. November 2013 gewünscht, dass alles daran gesetzt werden müsse, damit der Mann so rasch als möglich in einer psychiatrischen Klinik, einer anderen Einrichtung oder an einem anderen Ort untergebracht werden kann, wo die erforderliche Therapie gewährleistet werden könne. Bis jetzt wollte aber keine Institution den heute 27-Jährigen aufnehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.