Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Jahresrevision AKW Gösgen ist wieder am Netz

  • Das Atomkraftwerk Gösgen hat am Samstag die Freigabe zum Wiederanfahren erhalten. Dies nach Inspektionen durch die Atom-Aufsichtsbehörde Ensi.
  • Gegen 17:00 Uhr hat das AKW seinen Betrieb wieder aufgenommen, wie die Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG am Sonntag mitteilt. Die Reaktorleistung werde in den nächsten Tagen schrittweise erhöht bis zur Volllast.
  • Man habe nichts gefunden, dass einen sicheren Betrieb in Frage steleln würde, heisst es auf der Website des Ensi.
  • Das AKW steht seit dem 2. Juni still, es wurde für die ordentliche Jahresrevision heruntergefahren. 36 der 177 Brennelemente wurden ersetzt. Zudem seien weitere Tests gemacht worden, heisst es in der Mitteilung des Kernkraftwerks.
  • Im letzten Jahr hat das AKW 8100 Millionen Kilowattstunden Strom produziert.
Kühlturm des AKW Gösgen
Legende: Das AKW Gösgen steht in der Gemeinde Däniken und produziert rund 13 Prozent des schweizerischen Strombedarfs. Keystone

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.