Zum Inhalt springen

Header

Audio
Veterinärdienst schaut Tierhaltern genauer auf die Finger
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 07.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Inhalt

Nach Tierschutzfall Oftringen Aargau führt Liste mit Risikobetrieben

  • Nach einem Fall von möglicher Tierquälerei in Oftringen hat der Aargauer Veterinärdienst reagiert.
  • Der Veterinärdienst hat in den vergangen drei Monaten vermehrt unangemeldete Kontrollen bei Tierhaltern durchgeführt.
  • Zudem hat er die Liste mit Risikobetrieben neu eingeteilt. 17 Betriebe werden als «orange», 15 als «rot» geführt und damit strenger und öfter kontrolliert.

Anfang Februar entdecken Polizisten ein totes Schaf auf einer Weide in Oftringen. Sie machen deshalb eine genauere Kontrolle und finden Tiere, die unter miserablen Bedingungen gehalten werden. Mehrere Tiere sind bereits gestorben. In der Folge nimmt die Polizei einen 57-Jährigen vorübergehend fest. Die Staatsanwaltschaft eröffnet ein Verfahren. Der Veterinärdienst spricht ein Tierhalteverbot aus.

Zudem zieht der Aargauer Veterinärdienst Lehren aus dem Fall. In den letzten drei Monaten kontrolliert er häufiger Tierhalter. Diese Kontrollen seien unangemeldet und risikobasiert, heisst es in einer Mitteilung. Das heisst, der Veterinärdienst führt eine Liste mit Betrieben, die intensiver kontrolliert werden müssen.

0,7 Prozent der Tierhalter werden strenger kontrolliert

Insgesamt würden 32 Betriebe intensiver kontrolliert, da es bei Kontrollen bereits Beanstandungen gab. Im Vergleich mit den 4500 Betrieben, die im Aargau als Nutztierhalter registriert sind, sind das 0,7 Prozent. Durch intensivere Kontrollen soll eine Situation wie in Oftringen vermieden werden.

Die zusätzlichen Kontrollen in den vergangen drei Monaten haben auch Konsequenzen für mehrere Tierhalter. Drei Betriebe dürfen nun keine Tiere mehr halten.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Wälchli  (Stewi)
    Einfach enteignen, dann ist gut. Wie viele dieser Fälle sind Halter, die selbst massive gesundheitliche Probleme haben? Wenn ich mich selbst nicht mehr durchbringen kann, wie denn die Tiere? Das soll keine Entschuldigung sein. Solche Halter können einfach keine Tiere mehr haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georg Fischer  (SGF)
    Warum müssen immer zuerst Fälle aufgedeckt werden bevor die Vet. Dienste einschreiten? Agieren statt reagieren wäre dringend nd schweizweit angesagt,Kontrollen ohne Vorankündigung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
    Das soll wohl ein schlechter Witz sein? Der Veterinärsdienst führt eine Liste von 32 Betrieben als «orange» oder «rot». Mit andern Worten. Man weiss, dass in 32 Betrieben mehr oder weniger Tierquälereien begangen werden. Man wartet aber offensichtlich, bis Tiere elendiglich – entschuldigung – verrecken müssen bevor solche Betriebe geschlossen und ein Verfahren gegen die Tierquäler eröffnet wird. Ein Hohn diese bürokratische Superleistung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen