Nagra hält Standort Nördlich Lägern weiterhin für ungeeignet

Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle hat im Januar 2015 vorgeschlagen, nur die beiden Standorte Jura Ost und Zürich Nordost vertieft zu untersuchen. Daran hält sie fest. Dennoch will sie im Gebiet Nördlich Lägern Sondierbohrungen durchführen.

Plakat mit Aufschrift: «Atommülllager Nördlich Lägern. Nicht mit uns.» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für die Nagra ist Nördlich Lägern nach wie vor kein Thema. Das Ensi prüft nun die zusätzlichen Dokumente. Keystone

  • Im Januar 2015 hatte die Nagra ihre technisch-wissenschaftliche Dokumentation zur Standortfrage eines Tiefenlagers eingereicht. Sie schlug vor, die Standortgebiete Jura Ost und Zürich Nordost vertieft zu untersuchen - dafür die Gebiete Südranden, Nördlich Lägern, Jura-Südfuss und Wellenberg zurückzustellen.
  • Im September 2015 forderte das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat Ensi zusätzliche Analyen. Gemäss Ensi sollte die Nagra belegen, ob die grosse Tiefe eines Lagers Nachteile nach sich zieht. Dies ist vor allem im Hinblick auf Nördlich Lägern relevant, da für ein Tiefenlager in diesem Gebiete tiefer gegraben werden müsste.

Aus Sicht der Nagra kann jetzt aber die im Januar 2015 eingereichte Bewertung bestätigt werden: Ein Tiefenlager für hochaktive Abfälle sollte im Opalinuston, wenn es nicht nötig ist, nicht tiefer als 700 Meter gebaut werden - ein Tiefenlager für schwach- und mittelaktive Abfälle nicht tiefer als 600 Meter. Somit ist ein Tiefenlager im Gebiet Nördlich Lägern für die Nagra weiterhin keine Option.

Trotz Zweifel Sondierbohrungen beantragt

Das Ensi wird nun bis im Frühling 2017 die zusätzlichen Unterlagen prüfen und ein Gutachten vorlegen. Anschliessend werden die Kommission für nukleare Sicherheit KNS sowie der Ausschuss der Kantone AdK ihre Stellungnahmen abgeben.

«  Ob das Ensi in seiner Gesamtbeurteilung unsere Einschätzung teilen wird, ist heute nicht absehbar. »

Medienmitteilung Nagra
11.08.16

Die Nagra bleibt derweil nicht untätig: Sie werde die Nagra, um weitere zeitliche Verzögerungen zu vermeiden, ab Herbst 2016 auch im Gebiet Nördlich Lägern 3D-seismische Messungen durchführen und Gesuche für Sondierbohrungen ausarbeiten.

Video «Messungen mit Vibrationsfahrzeugen» abspielen

Messungen mit Vibrationsfahrzeugen

2:50 min, aus Schweiz aktuell vom 1.10.2015