Neue Aargauer Bank führt Negativzinsen ein

Privatkunden und kleine und mittlere Unternehmen bekommen nach wie vor Zinsen auf ihren Guthaben bei der NAB. Anders sieht es für grosse Firmen und institutionelle Kunden aus. Sie müssen für ihr Geld schon bald bezahlen. Grund sind die Negativzinsen der Schweizerischen Nationalbank.

Die brisante Neuigkeit verbirgt sich im letzten Satz der Mitteilung, die am Mittwoch an die Medien ging: «Für grosse Firmen- oder Institutionelle Kunden kann die NAB auf Guthaben oberhalb gewisser Freigrenzen negative Habenzinsen anwenden.»

Firmenschild NAB Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Negativzinsen für hohe Geldeinlagen und höhere Zinsen für Festhypotheken – die NAB reagiert auf Währungsturbulenzen. Keystone

Im Klartext: Wer sehr viel Geld bei der NAB parkieren will, muss dafür bezahlen. Die NAB gibt damit die Negativzinsen weiter, die die Schweizerische Nationalbank (SNB) eingeführt hat. 0.75 Prozent Negativzins muss bezahlen, wer viel Geld bei der SNB deponieren will.

Ab welchem Betrag die NAB Negativzinsen erhebt und ob alle Grosskunden zahlen müssen, sagt die NAB nicht. «Die betroffenen Kunden werden durch die Kundenberater der NAB individuell über diese Massnahme informiert», so die Medienmitteilung. Klar ist aber: Auf privaten Konti oder Sparguthaben von Privatkunden und von KMUs müssen keine Negativzinsen bezahlt werden.

Neuigkeiten gibt es von der NAB auch bei den Hypothekarzinsen. Hypotheken mit Festzinsen und Laufzeiten von sieben Jahren und länger werden für Neukunden tendenziell teurer. Genaue Zahlen gibt die NAB nicht bekannt.