Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Aargauer Kulturhaus Neubau des Stapferhauses Lenzburg eröffnet

  • Das Stapferhaus hat überregionale Bedeutung. Ausstellungen zu Themen wie Heimat, Geld, Sterben oder Glauben locken schweizweit Publikum an.
  • Der Neubau für fast 25 Millionen Franken beim Bahnhof Lenzburg ist nun fertig. Am Freitag findet die Schlüsselübergabe statt und das Gebäude kann erstmalig besichtigt werden.
  • Damit hat das Stapferhaus in seiner langen Geschichte endlich eine eigene Spielstätte. Bisher waren die Ausstellungen in zwischengenutzten Räumen, zuletzt 17 Jahre im alten Zeughaus Lenzburg.
  • Die nächste Ausstellung «Fake - Die ganze Wahrheit» – die erste Ausstellung im Neubau – startet im Oktober 2018.
Portraits
Legende: David Leuthold, Architekt, René Kümmerli, Baumanagement, Corina Eichenberger, Stiftungsratspräsidentin, Daniel Mosimann, Stiftungsrat, Sibylle Lichtensteiger, Leitung Stapferhaus, Annette Vogl, Baumanagement, Kuno Schumacher, Bauherrenvertreter, Hans-Peter Fricker, Stiftungsrat. zvg/Oliver Lang

Seit 2009 haben die Verantwortlichen ein neues Haus geplant, in dem die Ausstellungen des Stapferhauses stattfinden können. Nachdem das nötige Geld – rund 25 Millionen Franken – beisammen war, erfolgte im Mai 2017 der Spatenstich. Nun ist der Bau fertig. Die erste Ausstellung ist ab Oktober zu sehen.

Haus
Legende: SRF

Das markante, schwarze Gebäude direkt am Bahnhof Lenzburg fällt auf. Und vor allem bietet es vielfältige Möglichkeiten: «Treppen, Wände, Böden, Fassade, Vorplatz – alles kann bespielt und bearbeitet werden», freuen sich die Verantwortlichen. Sie haben damit eine fixe Heimat für ihre Ausstellungen.

Ein Millionenprojekt für die Kultur

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die neue Heimat des Stapferhauses ist fertig gebaut. Die Kosten dafür teilen sich wie folgt auf:

  • Totalkosten rund 24 Millionen Franken.
  • 13,7 Millionen Franken zahlte der Kanton Aargau aus dem Swisslosfond unter anderem für den Landkauf und die Baukosten.
  • 7,7 Millionen Franken musste das Stapferhaus selbst aufbringen (durch Sponsoren, etc.).
  • Die Stadt Lenzburg beteiligte sich mit 2 Millionen Franken am Projekt.

Neben den vielen neuen Möglichkeiten für die Ausstellungen bietet der Neubau auch bedeutende Verbesserungen für die Führung des Kulturhauses. So sind neu die Büros des Stapferhauses ebenfalls im Neubau angesiedelt. Zuvor befanden sich die Büros auf dem Schloss Lenzburg. Mit der Lösung unter einem Dach könne man viel Zeit und Ressourcen einsparen, sagt die Sibylle Lichtensteiger, die Leiterin des Stapferhauses, gegenüber SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.