Zum Inhalt springen

Header

Audio
Peter Bichsel: «Ich war nie ein leidenschaftlicher Schriftsteller»
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 27.02.2020.
abspielen. Laufzeit 10:15 Minuten.
Inhalt

Neues Buch zum 85sten «Es war nicht geplant, so alt zu werden»

Er ist einer der bekanntesten Schweizer Autoren: Peter Bichsel. In wenigen Tagen wird der Solothurner 85 Jahre alt. Und gerade ist sein neues Buch «Auch der Esel hat eine Seele» erschienen. Zwei gute Gründe für ein Interview mit dem «alten ehemaligen Schriftsteller, der das Schreiben mehr oder weniger hinter sich gelassen hat», wie sich Bichsel selber bezeichnet.

Peter Bichsel

Peter Bichsel

Schriftsteller

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Bichsel wurde am 24. März 1935 in Luzern geboren. 1941 zog seine Familie nach Olten um. Später absolvierte er die Ausbildung zum Primarlehrer. Bis 1973 arbeitet er auch als Lehrer. Doch bereits neun Jahre zuvor machten ihn die Kurzgeschichten «Eigentlich möchte Frau Blum den Milchmann kennenlernen» bekannt. Von 1974 bis 1981 arbeitete er auch als Berater von Bundesrat Willi Ritschard. Mit ihm war er befreundet, genauso wie mit dem Schriftsteller Max Frisch. Peter Bichsel lebt heute in Bellach SO. Er ist Vater einer Tochter und eines Sohnes. 2005 verstarb seine Frau Therese Spörri.

SRF: Wie geht es Ihnen?

Peter Bichsel: Jaja. Ein bisschen besser als altersgemäss. Oder ziemlich besser. Es geht mir gut.

Noch ein paar Tage, dann werden sie 85 Jahre alt. Bedeutet ihnen das etwas?

Es überrascht mich. Bedeuten? Nein, nichts! Es war nicht geplant, so alt zu werden.

«Ich fürchte mich vor der Biographie eines alten Mannes, vor der Buchhaltung des Lebens. Ich erinnere mich nicht gern an mich». Das schreiben Sie im Vorwort zu Ihrem neuen Buch mit Kolumnen, Artikeln und Reden aus einer Zeit, in der Sie noch jung waren. Wieso erinnern Sie sich nicht gerne an damals?

Ich lebe jetzt. Und ich lebe nicht in meinen Erinnerungen. Das Ende dieser Biographie ist mir ziemlich nah, aber ich befasse mich nicht damit. Ich habe mich auch nicht vor meiner Geburt mit meiner Geburt befasst, was soll ich mich vor meinem Tod mit meinem Tod befassen? Der kommt von allein. Im Übrigen erinnere ich mich gar nicht an meine Geburt. Und die Toten wissen wohl auch nichts davon, dass sie gestorben sind.

«Auch der Esel hat eine Seele»

Ein Buch auf einem Tisch
Legende:SRF

Das neuste Buch von Peter Bichsel ist im Suhrkamp-Verlag erschienen. Auf über 300 Seiten versammelt es Texte aus den Jahren 1963 bis 1971. Bichsel hat sie als junger Kolumnist, Reden-Schreiber und Journalist verfasst, etwa für die Weltwoche, für das Sonntagsjournal, oder für eine Erst-August-Rede in Grenchen.

Die Texte in Ihrem neuen Buch sind vor allem Kolumnen und Artikel, die sie ab 1963 geschrieben haben. Es geht etwa um die Frage, ob die Jurassier einen eigenen Kanton erhalten sollen, um die Tschechoslowakei, oder um den Vietnamkrieg. Was haben diese Kolumnen heute noch für einen Wert, warum soll man sie wieder lesen?

Man spricht schon noch von 1968 und von der Politik der 60er-Jahre. Es war eine politische Zeit, mit politisch interessierten Menschen, mit einem politisch interessierten Journalismus. Ich glaube, das Buch wird vor allem ältere Leser finden, die sich an diese Zeit zurückerinnern möchten. Wenn es junge Leser gibt, die wissen möchten, wie man in dieser Zeit dachte und womit man sich befasste, dann freut es mich, aber es werden wenige sein.

Sie sagen, es sei eine politische Zeit gewesen damals. Ist die heutige Zeit nicht mehr politisch?

Wir leben in einer sehr apolitischen Zeit, zum Beispiel mit apolitischen Staatspräsidenten. Trump ist ein durch und durch apolitischer Mensch, an der Funktion eines Staates nicht interessiert. Und er ist nicht der einzige.

Man spricht doch aber auch von der Klimajugend und von den Jungen, die sich wieder vermehrt für politische Themen interessieren...

... die sich für EIN politisches Thema interessieren. Eines ist zu wenig. Es ist zu hoffen, dass noch andere dazukommen. Die Welt besteht nicht nur aus Klima. Ich habe grosse Freude an der Klimabewegung und unterstütze sie gerne. Aber eine Ein-Thema-Bewegung ist eine apolitische Bewegung. Politik ist die Einsicht in ein grosses Gewebe, und nicht in ein Thema.

Im Alter macht nicht nur bergsteigen müde, auch schreiben macht müde im Alter. Ich habe es aufgegeben.
Autor: Peter Bichsel«ehemaliger Schriftsteller»

Im Vorwort zur Kolumnen-Sammlung bezeichnen Sie sich selber als «alten ehemaligen Schriftsteller, der das Schreiben mehr oder weniger hinter sich gelassen hat». Schreiben Sie nicht mehr?

Literarisch kaum noch. Ich schreibe nur noch, wenn es mir abverlangt wird. Dann muss man mich aber beknien. Ich glaube, ich war nie ein leidenschaftlicher Schriftsteller. Es musste nie sein. Ich habe es gerne gemacht, ich habe gerne schreibend gelebt, ich habe gerne als Literat gelebt, aber es war immer Arbeit. Im Alter macht nicht nur bergsteigen müde, auch schreiben macht müde im Alter. Ich habe es aufgegeben.

Dann wird kein neues Buch mehr von Ihnen erscheinen mit neuen Geschichten?

Es ist nicht anzunehmen. Wenn mir eine Geschichte zufallen würde, ich würde sie schon schreiben. Aber sie muss mir nicht zufallen.

Das Gespräch führte Marco Jaggi.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 17:30 Uhr, jagm;gutm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.