Zum Inhalt springen

Header

Audio
70 Millionen Franken für Aargauer Lehrpersonen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 26.09.2019.
abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Inhalt

Neues Lohnsystem 70 Millionen Franken mehr für Aargauer Lehrpersonen

Was ist geplant? Die Aargauer Regierung ist daran, das Lohnsystem der Lehrpersonen, Link öffnet in einem neuen Fenster zu überarbeiten. Damit sollen die Löhne im Aargau gegenüber jenen in den Nachbarkantonen angepasst werden. Insbesondere die Einstiegslöhne sind im Aargau deutlich tiefer als anderswo. Es wird davon ausgegangen, dass dieser Lohnunterschied einer der Gründe für den Lehrermangel im Aargau ist.

Was kostet das? Die Kosten für die Anpassungen würden sich auf rund 70 Millionen Franken pro Jahr belaufen, bestätigt Michael Umbricht, Generalsekretär des Departements Bildung, Kultur und Sport einen Bericht der «Aargauer Zeitung». Aufgeteilt werden die Kosten nach dem üblichen Schlüssel: zwei Drittel Kanton, ein Drittel die Gemeinden.

Wie geht es weiter? Als Nächstes können Parteien und Verbände Stellung nehmen zum neuen Lohnsystem mit den zusätzlichen Kosten. Geplant ist, dass der Grosse Rat im Herbst 2020 über die Veränderungen entscheiden wird.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Löhne der Lehrkräfte: Der Markt ist das beste Kriterium!

    Um das optimale Niveau der Löhne der Lehrkräfte festzulegen, gibt es nur ein vernünftiges Kriterium: der Markt! Gibt es zu wenige Lehrkräfte oder Stellenbewerbungen respektive Pädagogikstudent*innen, ist das Lohnniveau zu tief. Gibt es davon zu viele, ist es zu hoch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen