Zum Inhalt springen

Header

Audio
Solothurner Politiker hoffen, dass der Kanton kostenbewusster wird, wenn er Strassensanierungen alleine berappen muss
abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Inhalt

Neues Strassengesetz 2019: Diese Neuerung freut die Solothurner Gemeinden

Das neue Jahr bringt für die Solothurner Gemeinden eine erfreuliche Änderung: Sie müssen nichts mehr bezahlen, wenn der Kanton seine Strassen saniert. Es geht um insgesamt bis zu 9 Millionen Franken, um welche die Gemeinden pro Jahr entlastet werden.

Im Gegenzug muss der Kanton nun die Millionen zusätzlich übernehmen. Das Parlament, das die Änderung einstimmig beschlossen hat, hofft allerdings, dass der Strassenbau insgesamt billiger wird. Unter anderem, weil es künftig keine aufwändigen Absprachen mehr braucht zwischen dem Kanton und den Gemeinden.

Das Parlament hat das Millionen-Geschenk für die Gemeinden kurz vor Weihnachten beschlossen und entschieden, dass es ab dem 1. Januar gelten soll. Noch könnte allerdings das Referendum ergriffen werden. Voraussichtlich am 18. Januar wird die Gesetzesänderung im Amtsblatt publiziert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?