Nur Chaos, kein Verkehrskollaps in Baden

Beim Schulhausplatz Baden wird seit Anfang Juli gebaut. Autos, Busse, Velos und Fussgänger erhalten eigene Wege. Während der Bauarbeiten brauchen alle Verkehrsteilnehmer viel Geduld und viele warteten bang auf das Ferienende. Das Fazit fällt unterschiedlich aus.

Bus neben Baustelle im Stillstand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nicht nur die Autos bleiben zur Zeit an der Mellingerstrasse in Baden stecken. Stefan Ulrich / SRF

Plakat Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Plakate informieren darüber, wie während der Bauzeit der Verkehr fliessen soll. Stefan Ulrich/SRF

Der Neubau des Verkehrsknotenpunkts Schulhausplatz ist für die Verkehrsteilnehmer in und um Baden derzeit eine Herausforderung.

Viele fürchteten, dass der alltägliche Stau nach dem Ende der Schulferien noch grösser werden könnte, doch der totale Verkehrskollaps blieb aus – zumindest bisher.

Die Situation am ersten Montag nach Ende der Sommerferien war jedoch chaotisch. Auf der Mellingerstrasse staute sich der Verkehr, Busse kamen nicht mehr weiter und Velofahrer und Fussgänger kamen sich in die Quere. Kein Wunder, denn das Nadelöhr Schulhausplatz ist eine einzige Baustelle und der Weg über die Kreuzung von Wettingen nach Dättwil und umgekehrt ist gesperrt.

Viele Verkehrsteilnehmer reagierten auch am Montagabend genervt, bei der ersten Feuerprobe im normalen Berufsverkehr. Doch nicht für alle ist das Chaos nun noch grösser, wie eine Umfrage von Radio SRF zeigt: