Zum Inhalt springen

Obergösgen, Dulliken, Lostorf Die Durststrecke ist bald zu Ende

  • In etwa drei Tagen sollte das Trinkwasser in Obergösgen, Dulliken und Lostorf wieder sauber sein. Die Wasserleitungen in der Region wurden über das Wochenende mit Chlor gereinigt, nun werden sie durchgespült.
  • Seit einer Woche ist das Trinkwasser in den Niederämter Gemeinden Obergösgen, Dulliken, Lostorf durch Fäkalkeime aus der ARA Winznau verunreinigt.
  • Die Ursache scheint gefunden: Nach einem Stromausfall in der Region funktionierten die Pumpen in der Abwasserreinigungsanlage nicht mehr – und auch das Alarmsystem versagte wegen des Stromausfalls.
  • Die Alarmierung erfolgt über Internettelefonie und nicht mehr über ein analoges System. Ohne Strom erfolgt allerdings kein Alarm.
Wasserleitung mit Sperräder.
Legende: Nach einer grossen Reinigung der Rohre soll das Trinkwasser in den drei Gemeinden bald wieder geniessbar sein. Colourbox

Seit Montagnachmittag werden die Wasserleitungen in den Gemeinden Dulliken, Obergösgen und Lostorf durchgespült. Nachdem die Leitungen am Wochenende mit Chlorwasser gereinigt wurden, braucht es nun noch einige Tage, bis auch das Chlor wieder aus den Leitungen weggespült ist, erklärt Obergösgens Gemeindepräsident Peter Frei.

«Der Prozess dauert eine gewisse Zeit, aber es bringt nichts wenn wir zu früh Entwarnung geben», so Frei gegenüber Radio SRF und bittet die Bevölkerung um Geduld und Verständnis.

Ohne Strom kein Internet-Telefon

Ursprung des verschmutzten Trinkwassers ist höchstwahrscheinlich der Stromausfall vom Mittwoch, den 4. Juli im Niederamt. Wegen des Stromausfalls fielen die Pumpen der Kläranlage Winznau aus und das Abwasser lief während elf Stunden ungeklärt weiter.

Eigentlich verfügt die Kläranlage über ein Alarmierungssystem, um einen solchen Fall zu verhindern. Ein Mitarbeiter war am fraglichen Abend auf Pikett – doch sein Handy klingelte nicht. Früher verfügte die Kläranlage noch über analoge Telefone, heute läuft alles übers Internet. Und da auch der Internet-Router wegen des Stromausfalls ausfiel, verlief die Alarmierung im Sand.

Edi Baumgartner ist Präsident des Zweckverbands Abwasserregion Olten, zu welchem die Kläranlage Winznau gehört. Baumgartner versicherte gegenüber Radio SRF, dass man mit Hochdruck daran arbeite, einen solchen Vorfall in Zukunft zu verhindern. Denkbar sei etwa, dass in Zukunft die Alarmierung wieder analog funktionieren soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Reist (Fredi)
    Wenn die Sicherheit der Gewinnmaximierung geopfert wird .... Dass unsere Digitalisierung ohne sichere Stromversorgung nicht funktioniert ist keine neue Erkenntnis. Leider nimmt man sowas nur zur Kentnis, macht aber nichts dagegen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller (Mica)
    Bei Stromausfall fällt auch das Alarmsystem aus? Tut mir leid aber das ist Dilettantismus auf ziemlich hohem Niveau. Fällt bei uns der Strom aus oder etwas stimmt nicht mit dem Alarmsystem selbst, so werde ich mit SMS geradezu zugemüllt, bis es wieder funktioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller (MK)
      @Koller - sehr richtig. Und wenn schon Stromausfall in einer ganzen Region, warum wurde dann vom Pikettdienst nicht präventiv in der ARA Winznau nach dem Rechten geschaut? Man darf sicher auch ohne Alarm bei so einem Ereignis eine Kontrolle durchführen. Es zeigt hier einmal mehr, dass solche Tätigkeiten nicht ernst genommen werden. Auch dass z.B. Information dazu erst am Montag Abend der Bevölkerung in Lostorf mitgeteilt wurde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Mit dem Verdichtungsstress ruecken auch Faekal- und Trinkwasser einander immer naeher. Prost!....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen