Oftringen gegen Umzonung für Holzheizkraftwerk

Die ausserordentliche Gemeindeversammlung von Oftringen hat am Donnerstagabend eine Erweiterung des erzo-Areals abgelehnt. Wäre das nötige Land umgezont worden, hätte die erzo (Entsorgung Region Zofingen) ein Holzheitskraftwerk und ein Pelletwerk realisieren können.

Ausschnitt aus dem Planungsbericht der Gemeinde Oftringen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Aus dem Planungsbericht: Bereits eingezontes Betriebsareal (blau), geplante Einzonung (rot). ZVG

Die erzo wollte ihr Areal Richtung Südosten vergrössern. Dort ist jedoch momentan Landwirtschaftsland.

Es war daher vorgesehen, eine knappe Hektare Landwirtschaftsland in die Zone für öffentliche Bauten und Anlagen umzuzonen. Dieses Projekt war in Oftringen von vornherein umstritten. Die ausserordentliche Gemeindeversammlung hat diese Umzonung am Donnerstagabend nicht genehmigt.

Holzheizkraftwerk und Waldpelletwerk

Das von der Entsorgung Region Zofingen geplante Holzheizkraftwerk hätte sowohl Strom als auch Wärme produzieren sollen. Die Wärme wäre in den Verbund eingespeist worden. Im Waldpelletwerk wären aus frischem Holz Pellets hergestellt worden. Das Holz hätte mit der Abwärme des Holzheizkraftwerkes getrocknet werden sollen.

Die erzo pries diese beiden Projekte als Beitrag zur Energiewende an, scheiterte nun aber an der Oftringer Stimmbevölkerung.