Olten wird zur LiteraTour-Stadt

Am Samstag wurde in Olten der erste Schriftstellerweg der Schweiz eingeweiht – «Olten LiteraTour» heisst das Projekt. Die Oltner Autoren Alex Capus, Pedro Lenz und Franz Hohler haben zu ausgewählten Orten Geschichten geschrieben. Diese liest man nicht, man hört sie auf dem Smartphone.

Pedro Lenz, Alex Capus, Franz Hohler Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Pedro Lenz, Alex Capus und Franz Hohler (v. l.) freuen sich über die Eröffnung «ihres» Schriftstellerweges. Marco Jaggi/SRF

Drei Namen, 24 Orte, 24 Geschichten – Alex Capus, Pedro Lenz und Franz Hohler – alles Autoren, die man als «Oltner» bezeichnen darf – haben für je acht ausgewählte Orte in Olten Geschichten geschrieben.

Zusatzinhalt überspringen

Literathek

Der Schriftstellerweg soll nicht ein exklusives Capus-Lenz-Hohler-Projekt bleiben. Geplant ist eine «Literathek» mit Hörstationen von Nachwuchsautorinnen und -autoren, Slam-Poeten und Kabarettisten.

Und diese Geschichten sind seit Samstag hörbar auf Audiotouren durch die Stadt. Man begibt sich zu einem der Standorte, zückt das Smartphone, lädt eine Audiodatei herunter und hört dann Alex Capus, Pedro Lenz oder Franz Hohler im Originalton. Die Autoren haben die Geschichten nämlich nicht nur selber geschrieben, sondern auch selber vertont.

«Olten Literatour (Stadt)» nennt sich dieses Projekt. Einer der Orte, zu denen Alex Capus beispielsweise eine Geschichte geschrieben hat, ist die Bahnhofbrücke. Die Geschichte heisst «Eiger, Mönch und Jungfrau» und dreht sich eben um diese Gipfel, die man bei schönem Wetter von der Brücke aus sieht.

Weitere Orte sind unter anderen das Bifangschulhaus, der Munzingerplatz oder das Stadttheater. Alle Geschichten sind neu und speziell für diese Orte geschrieben. Bekannte Texte der Schriftsteller wird man also nicht hören, sondern es gilt, neue Werke zu entdecken, massgeschneidert für Olten.