Oltner Energiekonzern Alpiq kauft grosse Solar-Firma

Der Energiekonzern Alpiq hat die Helion Solar Gruppe gekauft. Übernommen wird die Gruppe von den beiden Firmengründern und von der Solothurner AEK Energie AG, wie Alpiq am Dienstag mitteilte. Zum Preis wurden keine Angaben gemacht.

Alpiq-Schild in Olten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Oltner Firma Alpiq beschäftigt total rund 480 Angestellte. Nun kauft sie eine Solarfirma mit 90 Mitarbeitern. Keystone

Helion Solar bleibe in ihrer Struktur bestehen, behalte ihren Namen und werde in die Alpiq InTec Gruppe integriert, heisst es in einer Mitteilung der Alpiq. Mit der Integration wolle Alpiq künftig Energiedienstleistungen für sogenannte Smart Buildings komplett aus einer Hand anbieten.

Helion Solar ist den Angaben zufolge das grösste Schweizer Installationsunternehmen für Photovoltaikanlagen zur Stromgewinnung sowie zur Energiespeicherung bei Einfamilienhäusern, Grossanlagen und Grosskraftwerken. Das 2008 gegründete Unternehmen ist mit rund 90 Festangestellten und acht Standorten in allen Regionen der Schweiz vertreten.

Die Akquisition passe in die Strategie von Alpiq, schreibt der Konzern. Im November 2014 hatte die Alpiq angekündigt, nicht nur im Kerngeschäft Stromproduktion weiterwachsen zu wollen, sondern vor allem bei den Dienstleistungen im Energiebereich.

Mit der neuen Strategie reagiert Alpiq auf die tiefen Strompreise. Zwar sind die Margen bei den Energiedienstleistungen nicht vergleichbar mit jenen der Stromproduktion, «dafür hat der Bereich der Energiedienstleistungen stabile Erträge, und daran sind wir interessiert», sagt Alpiq-Sprecher Richard Rogers.

Helion Solar passt zur neuen Strategie von Alpiq. «Alpiq ist bereits die Nummer eins bei der Gebäudetechnik in der Schweiz, und Solar passt inzwischen perfekt zur Gebäudetechnik», sagt Richard Rogers. Alpiq erschliesse den Schweizer Markt mit lokaler Präsenz nahe am Kunden für Installationen von Photovoltaik-Anlagen und Hausbatterien. Alpiq werde damit Energiedienstleistungen für sogenannte Smart Buildings komplett aus einer Hand anbieten.

Neue Alpiqstrategie und Sparkurs

Alpiq richtet sich seit einer Weile neu aus und setzt vermehrt auf Dienstleistungsangebote. Die Firma macht auch Elektroinstallationen. 2014 hat Alpiq bekannt gegeben, dass sie weltweit 200 Stellen abbauen will. Das Unternehmen müsse sparen. Alleine in Olten arbeiten 480 Mitarbeiter für den Energiekonzern.