Zum Inhalt springen

Ortsplanung Solothurn Wo sollen die Solothurner Party machen und wo parkieren?

Zonen mit längeren Öffnungszeiten oder Parkplatzreglemente: Nun kann das Volk sagen, wie sich die Stadt entwickeln soll.

Wo in der Stadt Solothurn darf vierstöckig gebaut werden? In welchen Quartieren sind wie viele Parkplätze nötig? Und soll in bestimmten Zonen bis um 4 Uhr morgens gefeiert werden dürfen? Um diese und viele weitere Fragen geht es in der Solothurner Ortsplanungsrevision. Diese definiert, wie sich die Stadt bis ins Jahr 2035 entwickeln soll.

Der Solothurner Gemeinderat hat sich bereits mehrmals mit dieser Revision beschäftigt. Mehre hundert Seiten umfassen die verschiedenen Reglemente und Pläne.

Kathedrale mit Altstadt.
Legende: Auch wer ausserhalb der Altstadt wohnt soll nicht unbedingt einen eigenen Parkplatz neben der Wohung haben. SRF

Braucht Solothurn eine Partyzone?

Bei der Diskussion im Gemeinderat ging es um grundsätzliche Positionen. Soll die Stadt etwa steuern können, dass Bewohner bestimmter Quartiere vom Auto auf den öffentlichen Verkehr umsteigen – indem es neben den Wohnhäusern weniger Parkplätze hat.

Diskutiert wurde aber auch das Nachtleben. Das Stadtbauamt schlägt dazu mehrere Zonen vor. In der Wohnzone sollen kleine Restaurants oder Kaffees möglich sein. In der Gastrozone B – der gesamten Altstadt sowie hauptsächlich entlang grosser Strassen – sollen Betriebe am Wochenende um 2 Uhr schliessen müssen.

Promenade an einem Fluss.
Legende: Unter anderem das «Aaremürli» mit den vielen Bars und Beizli soll zur Zone für Nachtleben werden. Bruno von Däniken/SRF

Und in der Gastrozone A – der eigentlichen Solothurner Ausgehmeile – sollen am Wochenende Öffnungszeiten bis 4 Uhr gelten. Dazu gehören unter anderem das sogenannte «Aaremürli», eine Strasse am Fluss mit vielen Bars, sowie die Kulturfabrik Kofmehl ausserhalb der Stadt.

Karte mit farbigen Markierungen.
Legende: Im grünen Bereich sollen andere Öffnungszeiten möglich sein (v.r.): «Aaremürli», ehemaliges Landigebäude und Kofmehl. ZVG/Stadt Solothurn

Trotz Bedenken in mehreren Punkten schickte der Gemeinderat die Ortsplanung einstimmig in die öffentliche Mitwirkung. Es gab keinen Widerstand, weil die Parteien nun vor dieser Mitwirkung ihre Positionen und Meinungen einbringen können. Im September soll es mehrere Veranstaltungen zur Planung geben, damit möglichst grosse Teile der Bevölkerung ihre Meinung zur Stadtentwicklung abgeben. So solle etwa explizit die Gastroszene gefragt werden, wie sie zu den geplanten Gastro- und Partyzonen steht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.