Oscar-Verleihung: Aargauer Produktion «Parvaneh» geht leer aus

Die Schweizer Hoffnung an den 87. Academy Awards in Los Angeles wurde enttäuscht: Der nominierte Kurzfilm «Parvaneh» verpasste den Oscar. Bei der Film-Crew herrschte entsprechende Ernüchterung.«Wir sind ehrlich gesagt schon ziemlich enttäuscht», sagte Produzent Stefan Eichenberger.

Talkhon Hamzavi Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Oscar-Hoffnungen von Talkhon Hamzavi und Stefan Eichenberger haben sich nicht erfüllt. SRF

Zusammen mit der Regisseurin Talkhon Hamzavi und der Hauptdarstellerin Nissa Kashani wohnte er der Preisverleihung bei. Zwar liege die Chance für den Sieg bei fünf Nominierten theoretisch bei 20 Prozent. Doch mit einer umfangreichen Kampagne hätten sie im Vorfeld versucht, den Bekanntheitsgrad des Filmes bei den Academy-Mitgliedern zu steigern.

«  Wir sind Anfang Februar bereits ein erstes Mal nach Los Angeles gereist und haben Pressetermine wahrgenommen und öffentliche Screenings organisiert. »

Stefan Eichenberger
Produzent

Zudem hätten sie die Adressliste der Academy erworben, um den Mitgliedern ein Mailing zum Film zukommen zu lassen. Denn: «Es ist extrem wichtig, in den Nebenkategorien überhaupt wahrgenommen zu werden.»

Dass am Ende mit «The Phone Call» ein anderer Film das Rennen machte, führt Eichenberger auf drei Hauptgründe zurück. Erstens sei der Film englisch, während die Academy-Mitglieder bei «Parvaneh» mit Untertiteln konfrontiert seien.

Zweitens stamme der Siegerfilm aus Grossbritannien, ein Land mit einem grossen Anteil an Academy-Mitgliedern. Und drittens sei die Hauptdarstellerin Sally Hawkings eine preisgekrönte Schauspielerin. «Für diesen Film zu stimmen war wohl die einfachste Wahl», sagte Eichenberger.

Regisseurin Talkhon Hamzavi sagt auf Anfrage von Radio SRF 2 Kultur, sie sei enttäuscht: «Wenn man schon so nah am Ziel ist und es dann nicht passiert, dann ist man schon enttäuscht. Aber man kann halt nie sagen, wie das läuft. Da sind so viele verschiedene Geschmäcker dabei.»

Meryl Streeps Support

Sie hätten dagegen mit einer Regisseurin und einer weiblichen Hauptrolle auf den Trumpf «Frauenfilm» gesetzt und auf die weibliche Unterstützung in der Jury gehofft. «Meryl Streep hat sich für unseren Film eingesetzt.» Hauptdarstellerin Kashani habe denn auch ein längeres Gespräch mit der US-Schauspielerin geführt.

Zwar suche weder er noch Regisseurin Hamzavi die Filmwelt Hollywoods, dennoch sei der Oscar-Wettbewerb spannend gewesen. Ihm hätte es vor allem gezeigt, wie anders in der US-Industrie Filme wahrgenommen würden. «In der Schweiz sehen sich Filmschaffende als Kulturschaffende. In Hollywood ist es ein knallhartes Business.»

Der Kurzfilm «Parvaneh» war einer von fünf nominierten Filmen in der Kategorie «Live Action Short Films». Parvaneh, gespielt von Nissa Kashani, lebt in einem Durchgangszentrum in den Schweizer Bergen. Als sie von der Krankheit ihres Vaters erfährt, reist sie zum ersten Mal nach Zürich, um ihrer Familie Geld zu schicken. Dies ist der Beginn einer Reihe unterschiedlichster Begegnungen. Verloren in der Grossstadt und in einer fremden Kultur, lernt sie ein Punkmädchen kennen, zu dem sich eine zarte Freundschaft entwickelt.

Mit dem Werk hatte die 1979 im Iran geborene und in Obersiggenthal aufgewachsene Filmemacherin Hamzavi 2012 ihr Masterstudium Film an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) abgeschlossen. Entsprechend stolz äusserte sich ZHdK-Rektor Thomas D. Meier in einer Mitteilung: «Eine Oscar-Nomination ist eine der grössten Auszeichnungen, die es im Filmbusiness zu gewinnen gibt.» Die ZHdK habe den Rahmen dafür geboten, dass ein international erfolgreicher Film entstehen konnte.

Warten geht weiter

Die Schweiz muss somit weiter auf einen Oscar warten. Zuletzt wurde vor 25 Jahren das Werk eines hiesigen Künstlers von der Academy in Hollywood ausgezeichnet. 1990 hatte Xavier Koller mit «Reise der Hoffnung» einen Oscar für den besten fremdsprachigen Film gewonnen.

Ein anderer Schweizer Oscarpreisträger wurde im Rahmen der Gala vom Sonntag geehrt: In Memoriam gedachte die Filmgemeinde unter anderem dem Schweizer Künstler H.R. Giger, der im vergangenen Mai 74-jährig verstorben ist. Der Erschaffer des extraterrestrischen Wesens «Alien» für Ridley Scotts gleichnamigen Film (1979) hatte 1980 einen Oscar gewonnen.