Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Umfahrung von Suhr scheint im Grundsatz unbestritten zu sein.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 15.06.2020.
abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Inhalt

Ost-Süd-Umfahrung Suhr Das 200-Millionen-Projekt kommt gut an

  • Die Gemeinde Suhr bei Aarau soll mit einer Umfahrungsstrasse vom Durchgangsverkehr entlastet werden.
  • Dies befürwortet die Mehrheit der Aargauer Parteien.
  • Gefordert werden noch weitere Massnahmen für Velo, Fussgänger und ÖV sowie ein rascher Ausbau der Autobahn inklusiv Autobahnanschluss Aarau-Ost.

Suhr leidet heute unter dem starken Verkehr. Deshalb werden beim Kanton schon seit Jahren Pläne gewälzt für eine oder mehrere Umfahrungsstrassen. Das neuste Projekt sieht eine Umfahrungsstrasse im Süden sowie im Osten von Suhr vor, inklusiv Tunnel und Brücke über die Bahngeleise.

Visualisierung der Umfahrung
Legende: Visualisierung der geplanten Umfahrung: Rechts oben Möbel Pfister. Die Umfahrung Süd geht dort in einen Tunnel um das Dorf herum Richtung Autobahn. Dort schliesst sie an die Südumfahrung an (Strasse nach links Richtung Entfelden entlang der Autobahn). zvg

Das 200-Millionen-Projekt kommt bei den Aargauer Parteien gut an. Sogar die SP schreibt in ihrer Vernehmlassungsantwort, dass sie zwar grundsätzlich gegen neue Strassen sei, in Suhr mache man da aber eine Ausnahme, weil die Staus nicht nur in den Stosszeiten vorkämen.

Trotzdem dürfe man natürlich Velos, Fussgängerinnen und den öffentlichen Verkehr nicht vergessen. Dies ist auch anderen Parteien wie etwa der CVP oder der FDP wichtig. Die bereits geplanten Massnahmen gingen da teilweise zu wenig weit, monieren gewisse Parteien. Gar grundsätzlich gegen die Umfahrung stellt sich der VCS.

Bernstrasse Ost in Suhr.
Legende: Bernstrasse Ost, Suhr: Neu soll hier die Strasse über die Bahnlinie geführt werden mit einer langen Brücke. Die Ostumfahrung geht nach links ab und führt bei den ersten Wohnhäusern in den Tunnel. zvg

FDP und SVP nehmen ausserdem den Bund in die Pflicht. Es brauche den Ausbau der Autobahn A1 auf sechs Spuren, wiederholen sie eine alte Forderung. Und vor allem die Situation beim Autobahnanschluss Aarau-Ost müsse verbessert werden, sonst werde zwar Suhr vom Verkehr entlastet, aber man stehe dann bei den Autobahnauffahrten im Stau.

Zumindest am Rande ein Thema ist bei den Stellungnahmen der Parteien, dass ein zusätzlicher Autobahnanschluss zwischen Aarau-West und Aarau-Ost mit der Umfahrung Suhr vom Tisch ist. Die SVP möchte diese Möglichkeit aber weiter offen halten für die Zukunft.

Nun prüft die Aargauer Regierung die Stellungnahme der Parteien. Im Dezember soll das Aargauer Kantonsparlament die Umfahrung Suhr im Richtplan festschreiben. Der Baustart ist 2024 geplant. Zumindest von den Aargauer Parteien scheint es keinen grundsätzlichen Widerstand gegen die Pläne zu geben.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Dass das Wynental nur mit grossen Kosten und grossem Grünraumverlust strassenmässig besser erschlossen werden kann, weiss man schon seit Jahrzehnten. Trotzdem wurde weiter Bauland eingezont. Auch die Firmen Zehnder und Jowa in Gränichen hätten ihren Standort schon längst an einen besser erschlossenen Standort verlegen müssen. Siehe z. B. Coop in Schafisheim.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    Guten Tag.
    200 Mio. CHF dünkt mich eine Menge Geld, wenn ich die aktuelle Lage hinsichtlich Automobilität und weitere Zukunft anschaue.
    Ich bin Gegner gegen die unsagbare Situation in Suhr, wenn auf 2 Hauptstrasse die Lastwagen durchfahren. Ich hoffe, man hat auch grossräumige Alternativen geprüft - Lastwagen von der Strasse, Nutzung OEV etc.
    Freundliche Grüsse, ee
    Ablehnen den Kommentar ablehnen