Padelsport ist im Tennisclub Brugg Trumpf

Ein Mix aus Tennis und Squash. So lässt sich Padelsport am einfachsten beschreiben. Der Tennisclub Brugg betreibt eine der vier bekanntesten Schweizer Padelanlagen. Dort trainiert Ibrahim Fetov. Der junge Aargauer hat grosse Ziele für seine Zukunft als Padelspieler.

Ibrahim Fetov spielt Padel Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bereit für den Aufschlag: Ibrahim Fetov auf dem Padel-Court des Tennisclub Brugg SRF

Das Padelfeld ist zwar kleiner als ein herkömmlicher Tennis-Court, dennoch hat das mexikanische Rückschalgspiel Padel mit Tennis viel gemein. Die Zählweise der Punkte ist identisch und auch die Regeln unterscheiden sich nur minim.

«Der grösste Unterschied von Padel und Tennis ist, dass beim Padelsport die Taktik und Tricks während dem Spiel eine wichtigere Rolle spielen, als beim Tennis. Kraft ist nur zweitrangig», erklärt Ibrahim Fetov. Der Aargauer spielt seit Jahren Tennis und versucht sich seit einiger Zeit auch als Padelspieler. Mit grossem Erfolg.

Erste Erfolge

An der Padel-Europameisterschaft vor vier Jahren durfte sich Ibrahim Fetov über den sensationellen vierten Rang freuen. Vor drei Jahren reichte es ihm an der Schweizermeisterschaft für Platz zwei. Nun sollen weitere gute Platzierungen folgen.

«  Alles andere als der Schweizermeistertitel wäre eine Enttäuschung »

Ibrahim Fetov
Padelspieler des TC Brugg

In einer Woche kann Ibrahim Fetov an der Schweizermeisterschaft in Murten sein Können beweisen. Sein Ziel ist klar: «Alles andere als der Schweizermeistertitel wäre eine Enttäuschung.»