Zum Inhalt springen

Header

Audio
Spitex und Rehakliniken sind gefordert
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 14.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Inhalt

Pflege in Corona-Zeiten Spitex hat sich für den schlimmsten Fall vorbereitet

Es waren Bilder, die viele Personen aufgeschreckt haben. In Norditalien waren Spitäler überfüllt. Die Ärzte mussten entscheiden, wer noch behandelt wird und wer nicht. Zu solchen Szenen kam es im Aargau zum Glück nie. Tatsächlich stehen seit Wochen viele Betten in den Spitälern sogar leer. Am Dienstag lagen noch 78 Corona-Patienten im Aargau im Spital, wovon 22 davon künstlich beatmet werden müssen.

Wäre es jedoch zum schlimmsten Szenario gekommen, und die Spitäler wären überfüllt gewesen, dann wäre auch die Spitex gefordert gewesen. «Worst-Case-Szenario wäre gewesen, dass die Spitäler vor allem ältere Patienten hätte abweisen müssen und diese zu Hause, im schlimmsten Fall bis zum Tod, hätten begleitet werden müssen», sagt Max Moor, Geschäftsleiter des Spitexverbandes Aargau. Zum Glück sei es nicht oder noch nicht dazu gekommen.

Schwierige Aufgabe für Spitex

Trotzdem hat die Spitex genügend zu tun. Sie kümmert sich unter anderem um Corona-Patienten, deren Krankheitsverlauf weniger schlimm ist und sie deshalb nicht ins Spital müssen. Die Zahl solcher Klienten steige von Tag zu Tag, sagt zum Beispiel Daniel Lukic, Geschäftsleiter der Spitex Region Lenzburg: «Vor knapp zehn Tagen haben wir mit einem einzelnen Fall gestartet, nun sind wir bei neun Klientinnen und Klienten. Auch drei Mitarbeiterinnen sind positiv getestet worden.»

Sie nehmen das Risiko in Kauf, dass sie am Virus sterben.»
Autor: Daniel LukicGeschäftsleiter der Spitex Region Lenzburg

Bei den positiven Corona-Klienten handle es sich um Menschen, die zwischen 50 und 90 Jahren alt seien. Sie würden zu Hause gefplegt, solange ihr Zustand stabil sei. Darunter gebe es aber auch Menschen, die grundsätzlich nicht ins Spital wollen und auch zu Hause bleiben, wenn sich die Krankheit schlimmer entwickelt: «Dies ist eine Form der Selbstbestimmung. Wir haben aktuell zwei Klientinnen und Klienten, die sich klar weigern ins Spital zu gehen. Sie nehmen das Risiko in Kauf, dass sie am Virus sterben.»

Nach Spital weiterhin Pflege nötig

Max Moor, Geschäftsleiter des Aargauer Spitexverbands, rechnet damit, dass in den nächsten Wochen und Monaten noch mehr Arbeit auf die Spitex zukommt. Vor allem für ältere Menschen seien solche Krankheiten einschneidend. Viele würden auch weiter Hilfe brauchen, wenn sie das Virus überstanden haben: «Im Alter herrscht oft ein fragiles Gleichgewicht. Ältere Menschen, die zum Beispiel einen Sturz haben und sich den Schenkelhals brechen, sind danach plötzlich nicht mehr selbstständig. Ich kann mir vorstellen, dass dies auch bei den Corona-Patientinnen und Patienten geschieht, dass sie nach der schweren Erkrankung nicht mehr ganz so fit sind wie vorher und zunehmend auch auf Hilfe angewiesen sind.»

Regionaljournal Aargau Solothurn, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen