Pflegezentrum für 100 Millionen Franken bietet nicht genug Platz

Es ist ein grosses Projekt: Das neue Pflegezentrum in Brugg. Rund 240 Betten soll es bieten. Allerdings könne damit der Bedarf nicht ganz gedeckt werden.

Visualisierung des geplanten mehrstöckigen Gebäudes. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: So soll es dereinst aussehen, das neue Pflegezentrum in Brugg. Fugazza Steinmann Partner AG

Es war schon längere Zeit klar, dass es im Bezirk Brugg mehr Pflegeplätze braucht. Sechs Jahre dauerten die Gespräche zwischen den Gemeinden, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Das Resultat ist ein neues Pflegezentrum an der Fröhlichstrasse.

Grossprojekt im Pflegebereich

Es handelt sich dabei um eines der grössten Projekte – wenn nicht sogar um das grösste – in den beiden Kantonen Aargau und Solothurn.

Die Kosten für das neue Pflegezentrum in Brugg belaufen sich auf insgesamt 100 Millionen Franken. Im Pflegezentrum sollen 60 neue Arbeitsplätze entstehen. Dort wird es Platz haben für 238 Betten und 85 Alterswohnungen.

Das neue Pflegezentrum besteht aus einem Neubau mit 104 Betten sowie dem bestehenden Pflegeheim, welches noch umgebaut wird. Sämtliche Arbeiten sind voraussichtlich in fünf Jahren abgeschlossen.

Bedarf noch nicht gedeckt

Die Risiken für das Projekt seien dabei überschaubar, sagt der Geschäftsleiter der Stiftung Gesundheit Region Brugg, Hans Bürge, gegenüber Radio SRF. Man wisse, dass die Kunden kommen und deshalb gebe es kaum finanzielle Risiken.

Tatsächlich würden die zusätzlichen Plätze des neuen Pflegezentrums nicht ausreichen, so Bürge. So fehlten in etwa 10 Jahren im Bezirk Brugg 150 weitere Pflegeplätze. Der Neubau an der Fröhlichstrasse könne die Nachfrage damit nicht decken. Das Ringen zwischen den Gemeinden um zusätzliche Pflegeplätze dürfte bald in die nächste Runde gehen.