Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Polizei fasst Kriminaltouristen in Däniken und Bergdietikon

Die Polizei Kanton Solothurn und die Aargauer Kantonspolizei melden beide, dass sie in der Nacht auf Mittwoch mutmassliche Kriminaltouristen gefasst haben. Insgesamt sieben Personen wurden festgenommen.

Polizisten verhaften einen Mann (gestellte Szene)
Legende: Die Polizei verhaftete am Dienstag insgesamt sieben mutmassliche Kriminaltouristen in der Region. Polizei Kanton Solothurn (Symbolbild)

Am Dienstagnachmittag meldete eine Person der Polizei verdächtige Personen mit einem Wohnmobil. Ein Dutzend Patrouillen seien nach Bergdietikon ausgerückt, schreibt die Polizei. Neben dem Wohnmobil mit albanischen Kennzeichen konnten vier Männer zu Fuss angehalten werden.

Kurz darauf stellte die Polizei einen Einbruch in einem Wohnhaus in Bergdietikon fest - mehrere Einbrüche wurden auch aus anderen Gemeinden der Region gemeldet. Die vier jungen Männer könnten dafür verantwortlich sein, so die Polizei. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung gestartet und Untersuchungshaft beantragt.

Auch die Solothurner Polizei schickte am Dienstagabend nach einer Verdachtsmeldung mehrere Patrouillen los. In Gretzenbach war in eine Garage eingebrochen worden. In Däniken konnte die Polizei ein Auto anhalten mit drei rumänischen Insassen - zwei Männer und eine Frau: Auch hier gebe es Hinweise, dass es sich um Kriminaltouristen handeln könnte.

Legende: Video «Einladung für Kriminaltouristen» abspielen. Laufzeit 12:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 25.03.2015.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Naja, das sind halt die "Vorteile" der Personenfreizügigkeit. Irgendwie muss es doch möglich sein die Kriminalitätsrate in der Schweiz zu steigern und die Atraktivität als Wirtschafts- und Tourismusstandort zu reduzieren. Ob die Zusatzkosten für unsere Ordnungshüter und die "Hotellerie" für diese kriminellen Elemente bei den Ueberlegungen zur Unterzeichnung der Bilateralen wohl auch berücksichtigt wurden ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen