Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aargau Solothurn Pro Specie Rara: Warum die alten Tierrassen eigentlich schützen?

In der Vianco Arena in Brunegg zeigt die Organisation Pro Specie Rara an diesem Wochenende verschiedene alte Tierrassen. Der Organisation liegt viel am Erhalt alter Rassen. Aber wo liegt der Sinn dahinter? In der genetischen Vielfalt, heisst es.

Nur alle fünf Jahre zeigt die Organisation Pro Specie Rara an einer grossen Schau alle bedrohten Rassen. Beispielsweise die Simplonziege, Edel-Weiss-Simmentaler oder Wollschweine. Die Tiere sind vom Aussterben bedroht, weil sie kaum mehr als Nutztiere gezüchtet werden. Aber wozu braucht es sie dann noch?

Pro Specie Rara setzt sich dafür ein, dass diese alten Rassen auch weiterhin existieren. «Es geht uns auch darum, die genetische Vielfalt zu erhalten», erklärt Phillip Ammann von Pro Specie Rara. Und ausserdem sei eine Vielfalt der Tiere auch aus kultureller Sicht wertvoll.

Wollschweinfleisch mit weniger Wasser

Audio
Genvielfalt dank alten Rassen (01.10.2016)
02:27 min
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 27 Sekunden.

André Steiner ist einer der Aussteller an der Pro Specie Rara Schau in Brunegg. Er zeigt unter anderem seine Wollschweine. «Die Aufzucht dieser Tiere dauert viel länger als bei normalen Hausschweinen», erklärt Steiner. Dafür habe man am Schluss mehr Fleisch im Teller.

Das Fleisch der Hochleistungsschweine schrumpfe nämlich viel stärker beim Braten. Es enthält nämlich viel weniger Wasser, weil das Tier Zeit hatte zu wachsen. Die Tiere, die an der Tierschau in Brunegg gezeigt werden, sind also keine Hochleistungstiere. Sie sind jedoch die Garanten für eine grosse Vielfalt in der Schweizer Nutztierlandschaft.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Lucas Kunz  (L'art pour l'art)
    In "meiner" Metzgerei hat's auch Wollschwein ... Esse selten Fleisch vom Schwein, aber Wollschwein ist eine Delikatesse!