Profi Stefanie Vögele: «Ich bin immer viel unterwegs.»

Die Aargauer Tennisspielerin Stefanie Vögele reist für ihren Sport das ganze Jahr um die Welt. Stand sie gerade noch in Istanbul im Halbfinal, tritt sie wenig später in Prag gegen die Titelverteidigerin an. Dies gelingt ihr nur, wenn sie ab und an mal wieder zu Hause ist und sich erholen kann.

Eine Frau steht vor einer weissen Wand Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stefanie Vögele entspannt sich für wenige Tage zu Hause. SRF

«Wenn ich nicht gerne reisen würde, hätte ich den falschen Job», ist sich Stefanie Vögele (26) sicher. Dennoch kommt die Aargauer Tennisspielerin aus Leuggern auch immer wieder gerne nach Hause um sich zu erholen. Denn lange Flüge können schon sehr anstregend sein.

Besonders freut sich Stefanie Vögele deshalb auf ihr erstes Heimturnier: «Ich freue mich sehr, dass dann meine Freunde und meine Familie zuschaeun kann.» Mitte Juli findet mit dem Turnier in Gstaad zum ersten Mal seit acht Jahren wieder ein Frauenturnier auf WTA-Stufe in der Schweiz statt.

Die Zeichen für einen erfreulichen Heimauftritt stehen gut. In Istanbul konnte Stefanie Vögele Ende April zum achten Mal in ihrer Karriere den Halbfinal erreichen. Sie sei zufrieden mit ihrer bisherigen Saison. Wohin der Weg in dieser Saison noch führt, weiss Stefanie Vögele nicht. Sie ist sich jedoch sicher, dass, wenn sie hart arbeitet, sie noch viel erreichen kann.