Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Projekt Wisent Thal Viele Einsprachen gegen das Gehege für die Ur-Rinder

Legende: Audio Einsprachen gegen Wisent-Gehege im Thal abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
01:40 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 19.02.2019.
  • Der Verein «Wisent Thal» will im Solothurner Jura Wisente wieder ansiedeln. Als erstes soll ein über 100 Hektaren grosses Gehege gebaut werden, in welchem die Tiere fünf Jahre leben und beobachtet werden können.
  • Gegen das Baugesuch für das Gehege sind nun bei den Standortgemeinden Einsprachen eingegangen. In Welschenrohr sind es 12 Einsprachen, in Balm bei Günsberg 6.
  • Dies seien aussergewöhnlich viele Einsprachen für die kleinen Gemeinden, heisst es bei den Baubehörden. Bei den Einsprechern handelt es sich um Privatpersonen und Vereine.
  • Vor allem Bauern und Jäger hatten bereits angekündigt, dass sie sich gegen das Projekt wehren werden. Sie befürchten Schäden an Wäldern und Feldern, falls die Wisente dereinst ausgewildert würden.
Wisente im Wald.
Legende: SRF

Das Projekt des Vereins «Wisent Thal» wird von Bauern und Jägern kritisiert, seit die Idee zum ersten Mal aufgetaucht ist. Die Gegner befürchten Schäden an Landwirtschaftsland und Bäumen, sollten die mächtigen Tiere dereinst wider durch den Solothurner Jura streifen.

Das Baugesuch für das Wisent-Gehege mit Elektrozaun in den Gemeinden Welschenrohr und Balm bei Günsberg war nun die erste Gelegenheit, das Projekt mit Einsprachen zu bekämpfen.

Erst der Anfang

In dem über 100 Hektaren grossen Gehege sollen die Wisente fünf Jahre lang gehalten werden. In dieser Zeit würden Wissenschaftler abklären, ob die Tiere überhaupt in die Freiheit entlassen werden können. Das Land gehört der Bürgergemeinde Solothurn, welche dem Projekt zugestimmt hat.

Die beiden Standortgemeinden dies- und jenseits der ersten Jurakette stehen wegen des Wisent-Projekts bereits länger in Kontakt. Auch der Kanton Solothurn ist involviert. Der Verein «Wisent Thal» braucht neben der Elektrozaun-Bewilligung eine Bewilligung «für eine nachteilige Waldnutzung», sowie eine Tierhalte- und eine Tierversuchs-Bewilligung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nic Grund (Gruendeli)
    Die Schweiz muss in 5 Zonen eingeteilt werden. 1) Wohnen 2) Gewerbe 3) Landwirtschaft 4) Nutzwald / Erholungsgebiet 5) Wildniss. In zone 5 wird nicht gejagt, gefällt, gewandert, gebiket, getourt, gecampt... Dort leben Wisente, Luchse, Otter, Insekten, Bäume, Vögel... Es ist der Lebensspeicher der unseren Kindern eine Zukunft ermöglicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Leo Nauber (leo999)
    Ich möchte einmal, ein einziges mal in meinem Leben erleben, das ein einziges Projekt ohne Einsprache irgendwelcher Missgünstlinge realisiert werden kann. Wäre das der Durchbruch zu Frieden, angenehmen, freundlichem Miteinander und Füreinander?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber (Weberson)
    Ohne genügend Bären, Wölfe und Luchse werden Wisente wohl tatsächlich Schäden an den Wäldern anrichten. So ähnlich wie das heute auch Rehe oder Hirsche tun. Aber die gleichen Leute die gegen Das Wisent-Gehege und eine allfällige Auswilderung sind, setzten sich wohl auch vehement gegen mehr Bären, Luchse und Wölfe ein. So funktioniert Natur einfach nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen