Zum Inhalt springen
Inhalt

Rechtsberatung Aargau Hilfswerk Heks schliesst kostenlose Rechtsberatung

  • Per Ende 2018 gibt es keine unentgeltliche Rechtsberatung für sozial Benachteiligte vom Hilfswerk Heks in Aarau mehr.
  • Das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) schliesst die gratis Rechtsberatung aufgrund fehlender Finanzierung.
Beratung
Legende: Keystone

Das Angebot sei von Personen aus den Kantonen Aargau und Solothurn zwar immer öfter genutzt worden. Insgesamt 208 Beratungsgespräche hat die Rechtsberatungsstelle 2017 geführt. Das Mandat für einen Klienten im Gerichtsverfahren wurde aber nur selten übernommen, sagt Ruedy Bollack von der Rechtsberatungsstelle.

Kaum Partner für Mitfinanzierung

Das Projekt kostet 163’000 Franken im Jahr. Für die Zukunft sei die Finanzierung jedoch nicht mehr gesichert. Finanziert hat das Projekt das Heks hauptsächlich selber. Nur die reformierte Landeskirche Aargau habe bei der Mitfinanzierung geholfen.

Das Ziel wäre gewesen, mehr solche Institutionen zu finden, die das Projekt unterstützen. Da dies jedoch nicht gelungen ist, schliesst die Rechtsberatungsstelle für sozial Benachteiligte nun nach zehn Jahren auf Ende 2018.

Eine Gratis-Rechtsberatung wird es im Kanton Aargau aber weiterhin geben. Der Anwaltsverband bietet eine solche an rund 30 Orten im Kanton an. Zu gewissen Zeiten kann dort jeder seine Fragen zu einem juristischen Fall stellen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.