Zum Inhalt springen

Header

Audio
Für Grossfamilien soll es nicht weniger Sozialhilfe geben
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Inhalt

Regierung hält nichts davon Weniger Sozialhilfe für grosse Familien?

  • Im Aargau soll die Sozialhilfe für Grossfamilien eingeschränkt werden, fordert ein Vorstoss im Kantonsparlament.
  • Konkret sollen Familien höchstens die finanzielle Hilfe für einen Fünf-Personen-Haushalt bekommen.
  • Die Aargauer Regierung lehnt dies ab und will nicht in die Familienplanung eingreifen.

Die Forderung kommt von der Neo-Nationalrätin Martina Bircher. Die SVP-Politikerin hatte in ihrer Zeit als Kantonsparlamentarierin den Vorstoss eingereicht. Sie forderte von der Regierung, dass Grossfamilien weniger unterstützt werden.

Im Klartext: Es soll einen Deckel für die Sozialhilfe geben. Der Staat soll maximal für den Grundbedarf eines Fünf-Personen-Haushalts aufkommen, egal ob eine Familie vier, fünf, sechs oder mehr Kinder hat.

Regierung will keine Beschränkung

Die Aargauer Regierung will davon jedoch nichts wissen. Sie lehnt den Vorstoss aus mehreren Gründen ab. So seien die Ausgaben grösserer Familien auch grösser. Deshalb sei eine höhere Unterstützung auch richtig.

Die Regierung glaubt auch nicht, dass Eltern viele Kinder zeugen um viel Sozialhilfe zu erhalten. Dies habe vielmehr mit der «kulturellen Herkunft» zu tun. Weiter verweist die Regierung auf die Verfassung. So gebe es das Recht auf die Gründung einer Familie. «In diesen ureigenen Wunsch eines Menschen soll sich der Staat nicht einmischen», ist die Regierung überzeugt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Man kann in der Grafik auch gut sehen, dass der Staat kein nenneswertes Einsparpotenzial bei dieser Ungerechtigkeit hätte. Dabei wäre noch zu bedenken, dass bei bestehenden Grossfamilien danach das Recht auf Nothilfe greifen würde, da man ja diese Kinder nicht verhungern lassen will. Also netto 0 Einsparung. Hoffentilch hat Fr. Bircher im Nationalrat jetzt wichtigere Geschäfte zu bearbeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Wieder ein SVP Furz. Für das Volk natürlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen