Regierungsrätin gibt Asylbewerbern ein Zuhause

Die Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli hat eine Asylbewerberfamilie bei sich aufgenommen. Die Politikerin kämpft schon lange für mehr Asylunterkünfte.

Susanne Hochuli schaut in die Ferne von einem Balkon. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Kanton Aargau beherbergt 1'500 Asylsuchende. Drei davon leben seit Neustem bei Regierungsrätin Susanne Hochuli. Keystone

Auf einem Bauernhof im Aargauischen Reitnau lebt seit ein paar Tagen eine dreiköpfige Asylbewerberfamilie. Es handelt sich um eine Mutter und zwei Kinder aus Angola. Aufgenommen wurden sie von der Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli, welche selbst auch auf dem Bauernhof wohnt. Sie will der Aufnahme der Familie ein Zeichen setzen.

Laut Balz Bruder, einem persönlichen Mitarbeiter der Regierungsrätin und Mediensprecher des Departements für Gesundheit und Soziales (DGS), hat die Politikerin die Einlegerwohung auf ihrem Bauernhof an die Gemeinde Reitnau vermietet. Hochuli, die Vorsteherin des DGS, weilt derzeit in den Ferien und war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

2009 wurde Hochuli als erste grüne Politikerin in die Aargauer Kantonsregierung gewählt. Seit langem sucht sie nach Wohnraum für Asylsuchende. Im Aargau sind alle Unterkünfte seit Monaten voll belegt. Von Seiten der SVP hiess es auf ihr Engagement immer, sie solle die Asylsuchenden doch bei sich selber aufnehmen.