Totalumbau bei Axpo Regierungsrat Attiger tritt als Verwaltungsrat zurück

Damit setzt der Aargau die neue Strategie der Axpo Holding AG um: Es sollen keine Regierungsmitglieder der Eigentümer-Kantone dem Verwaltungsrat des Konzerns angehören.

Mann Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stephan Attiger macht bei der Axpo jemand anderem Platz. SRF

Der Aargauer Regierungsrat Stephan Attiger tritt als Kantonsvertreter aus dem Verwaltungsrat des Energiekonzerns Axpo zurück. Für den Aargau soll neu Hanspeter Fässler neben Rudolf Hug in den auf neun Mitglieder verkleinerten Verwaltungsrat einziehen.

Fässler soll Verwaltungsrat Ernst Werthmüller als Vertreter der AEW Energie AG bei der Axpo Holding AG ersetzen. Das teilten die Aargauer Staatskanzlei und die AEW Energie am Freitag gemeinsam mit. Werthmüller bleibt Verwaltungsratspräsident der AEW Energie.

Ziel: Kein Interessenkonflikt mehr

Damit setzt der Aargau die neue Strategie der Axpo Holding AG um, wonach keine Regierungsmitglieder der Axpo-Eigentümerkantone und keine Verwaltungsräte aus Kantonswerken dem Verwaltungsrat des Konzerns angehören sollen.

Auf diese Weise soll ein Interessenkonflikt verhindert werden. Zudem soll der Axpo-Verwaltungsrat entpolitisiert und nach fachlichen Kriterien besetzt werden. Der Kanton Aargau und die AEW sind mit je 14 Prozent an der Axpo beteiligt.

Aargau sieht seine Interessen garantiert

Der 60-jährige Fässler arbeitet seit 2015 als selbständiger Verwaltungsrat. Zuvor war der ausgebildete Maschineningenieur rund 25 Jahre bei ABB tätig und nahm dort verschiedene nationale und internationale Aufgaben wahr.

Der Kanton Aargau will sich im Axpo-Verwaltungsrat weiterhin durch Rudolf Hug vertreten lassen. Hug ist seit 2016 Vizepräsident des Gremiums. Mit Hug und Fässler sei die «angemessene Vertretung und die Wahrung der Interessen des Kantons Aargau im Verwaltungsrat garantiert», heisst es in der Medienmitteilung.