Regierungsrat Hürzeler von Parteikollege zur Abwahl empfohlen

Der Aargauer Bildungsdirektor Alex Hürzeler wird auf Facebook angegriffen – von einem SVP-Parteimitglied. Der Präsident der Ortspartei Muri empfiehlt den amtierenden Regierungsrat zur Abwahl. Die neue SVP-Kandidatin Franziska Roth solle ihn ersetzen. Die Parteileitung reagiert enttäuscht.

Eine Lupe vor einem Bildschirm, auf dem Facebook steht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Regierungsrat Hürzeler politisiere weit weg von der SVP-Basis, so die Kritik eines Parteimitglieds auf Facebook. Keystone

«RR Hürzeler politisiert weit weg von der SVP-Basis», schreibt Simon Käch, Präsident der SVP-Ortspartei Muri auf Facebook. Und weiter: «Ich empfehle ihn zur Abwahl. Und Franziska Roth sollte ihn ersetzen.» Hürzeler habe sich mit «seinen Bildungsbeamten längst arrangiert.» Den Fall publik gemacht hat die «Aargauer Zeitung». Auf Anfrage sagt Käch dazu, er stehe weiterhin zu dem, was er im Internet geschrieben habe.

Wenig erfreut über diese Negativschlagzeile kurz vor den Regierungsratswahlen im Oktober ist der Aargauer SVP-Präsident Thomas Burgherr. Kritik üben sei in Ordnung, üblicherweise mache man das aber unter vier Augen, so Burgherr zu Radio SRF.

«Alex Hürzeler ist unser bisheriger Regierungsrat, er wurde am Parteitag nominiert. Damals hätte man über allfällige Differenzen sprechen können, das wurde aber nicht gemacht.» Als Parteipräsident stehe er zu hundert Prozent hinter Alex Hürzeler.

«  Solche Stimmen gibt es immer in einer grossen Partei wie der SVP. »

Thomas Burgherr
Präsident SVP Aargau

Die Anekdote sei unschön, er glaube aber nicht, dass sie seiner Partei Stimmen kosten werde, so der SVP-Präsident. Die Wähler könnten Einzelaussagen einordnen.