Regierungsrat Peter Gomm tritt nicht mehr an

Seit elf Jahren sitzt der Sozialdemokrat in der Solothurner Kantonsregierung. Ende Juli 2017 ist damit fertig. Peter Gomm tritt bei den Wahlen im März 2017 nicht mehr an. Zwölf Jahre seien genug, meint der bald 57-Jährige.

Portraitaufname eines Mannes der mit den Händen gestikuliert. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Peter Gomm tritt bei den Wahlen 2017 nicht mehr an. SRF

Es wurde schon länger spekuliert, ob der Solothurner Regierungsrat Peter Gomm nochmals antritt bei den Wahlen 2017. Am Mittwochabend hat er den Spekulationen nun ein Ende gesetzt. Er hört auf.

Zwölf Jahre seien genug, begründet Gomm seinen Entscheid im Interview mit Radio SRF: «Man soll dann zurücktreten, wenn man das Gefühl hat, es gebe Leute, welche die Nachfolge antreten können.» Verleidet sei ihm das Amt auf jeden Fall nicht. Er wolle bis Ende Juli 2017 mit voller Kraft weiterarbeiten.

Wer beerbt den Sozialdemokraten?

Zusatzinhalt überspringen

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Alle Informationen zu den Solothurner Regierungs- und Parlamentswahlen 2017 und zu den Wahlen in den Städten finden Sie gesammelt im Dossier von SRF.

Für die Solothurner SP beginnt nun die Suche nach einer möglichen Nachfolgerin oder einem Nachfolger. Den genauen Fahrplan kennt die Partei noch nicht, wie Parteipräsidentin Franziska Roth auf Anfrage von Radio SRF sagt. Die SP habe gehofft, dass Gomm noch weitermacht.

Neben Peter Gomm tritt auch Esther Gassler von der FDP ab. Die drei anderen Regierungsräte (Roland Heim, Roland Fürst, Remo Ankli) dürften dagegen bei der Wahl am 12. März 2017 nochmals antreten.

Mit dem Oltner Gomm und der Schönenwerderin Gassler treten zwei Regierungsräte aus dem unteren Kantonsteil ab. Die Parteien werden mit Vorteil Kandidaten aus dieser Region als mögliche Nachfolger portieren.