Zum Inhalt springen

Regionalbahn Bipperlisi Ein Solothurner Liebling wird 100 Jahre alt

Das Bipperlisi verkehrte am 9. Januar 1918 zum ersten Mal. Die Bahn gehört heute zu Solothurn wie die Kathedrale.

Es ist ein Unikat, was beim Modelleisenbahnverein «Solothurner Eisenbahn Amateure» auf den kleinen Gleisen steht: ein Modell des Bipperlisi. Nachgebaut im Massstab 1:45 nach Originalplänen, alles eine Einzelanfertigung.

Wir sind angefressen von diesem Bähnli. Es gehört einfach in diese Anlage.
Autor: Werner BaumgartnerPräsident Solothurner Eisenbahn Amateure

Gleich neben der Modelleisenbahnanlage des Vereins findet sich der grosse Bruder des Modells. Ein Zugwaggon dient als Clublokal. Es ist ein baugleicher Waggon wie er auch als Bipperlisi zwischen Langenthal und Solothurn lange unterwegs war.

Die Bähnler des Modelleisenbahnvereins sind zwar sicher speziell grosse Fans der Schmalspurbahn, sie sind aber nicht die einzigen: wenn die Solothurner Schnitzelbankgruppe «Amabassadore-Bäse» auftritt, hat sie in jedem Jahr auch einen Vers zum Bipperlisi im Gepäck. Eine Zuglinie, die weit mehr ist als eine gewöhnliche Strecke also.

Zug im Kreisel
Legende: Ein Zug beim Baseltor-Kreisel in Solothurn. Seit 1925 überqueren die Züge die Aare und verkehren bis zum Hauptbahnhof. SRF / Andreas Brandt

In diesem Jahr feiert die Strecke Solothurn-Niederbipp das 100-Jahr-Jubiläum. Am 9. Januar 1918 war das erste Mal ein Zug unterwegs. Erste Pläne wurden allerdings bereits viel früher diskutiert:

  • 1904 gibt es erste Überlegungen, das Solothurner Umland besser mit der Stadt zu verbinden.
  • 1918 verbindet zum ersten Mal ein Zug Niederbipp mit Solothurn. Endstation ist damals noch die Station «Solothurn Baseltor».
  • 1925 wird die Rötibrücke eingeweiht. Seither fährt das Bipperlisi bis zum Solothurner Hauptbahnhof.
  • 1999 fusioniert die Solothurn-Niederbipp-Bahn mit anderen Bahngesellschaften zum neuen Verkehrsbetrieb «Aare Seeland mobil».
  • Seit 2012 fährt das Bipperlisi nun auch nach Oensingen. Dazu wurde ein neues Gleisstück zwischen Niederbipp und Oensingen in Betrieb genommen.

Der Bahnlinie drohte mehrfach das Aus. Über zwölf Mal wurde in den letzten 100 Jahren über die Stilllegung und einen Busersatz diskutiert. Heute sei dies kein Thema mehr, sagt Fredy Miller, Direktor von Aare Seeland mobil. Die Passagierzahlen stiegen seit Jahren stetig.

Die steigenden Passagierzahlen seien heute auch die grösste Herausforderung für das Bipperlisi. In Zukunft müsse man über eine Taktverdichtung oder gar längere Züge nachdenken, so Miller. Die Weichen seien aber gestellt für eine Weiterschreibung der Geschichte.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Seitdem die Schmalspurbahn Solothurn-Langenthal von Niederbipp bis zum Schnellzugs-Haltebahnhof Oensingen verlängert wurde, ist das "Bipperlisi" zu einer modernen, schnellen und zuverlässigen Vororts- und Regionalbahnstrecke geworden! Die Durchfahrt in Solothurn und in Aarwangen sind allerdings immer noch ein grosses ungelöstes Verkehrsproblem! Wenn hier ein "Eigentrasse" (eventuel unterirdisch) verwirklicht werden könnte, würde diese Regionalbahn noch viel attraktiver!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen