Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Wir gehen davon aus, dass es Fans des FC Solothurn waren», sagt Polizeisprecherin Thalia Mosimann abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
01:52 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 26.05.2019.
Inhalt

Regionalzug gestoppt Solothurner «Fussballfans» überfallen Grenchner Bahnhof-Shop

Samstagabend nach dem 1. Liga-Fussballspiel zwischen dem FC Biel-Bienne und dem FC Solothurn: Etwa 80 Fans des FC Solothurn machen sich mit dem Regionalzug auf den Heimweg.

In Grenchen Süd verlassen vier bis sechs vermummte Fans den Zug. Während sie im Bahnhof-Shop Getränke klauen, hindern ihre Kollegen den Zug an der Weiterfahrt. Nach dem Überfall steigen alle wieder ein und fahren weiter nach Solothurn.

Polizei hat die Fans «begleitet»

Etwa 40 Personen seien in Solothurn dann noch in die Altstadt gegangen und haben Knallkörper gezündet, teilt die Kantonspolizei mit. Zu Sachbeschädigungen sei es nicht gekommen. «Personen festzuhalten war nicht möglich», sagt Polizeisprecherin Thalia Mosimann, «aber man hat die Fans begleitet und beobachtet».

«Wir gehen davon aus, dass es Fans des FC Solothurn waren. Wir sind am Ermitteln und versuchen, Video-Material auszuwerten», sagt Mosimann. Und: «Wir stellen nicht oft Probleme fest mit Fussballfans im Kanton Solothurn».

Biel hat das Spiel gegen Solothurn 1:0 gewonnen. Solothurn hatte sich schon zuvor für die Aufstiegsspiele in die Promotion League qualifiziert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    "Personen festzuhalten sei nicht möglich gewesen" (Zitat von Polizeisprecherin Thalia Mosimann). Diese Aussage muss jeder anständige Bürger, Steuerzahler und sich an die Gesetze haltende Bewohner im Land, mehrmals lesen, um sie zu glauben! Wie weit hinunter (zur völlig falschen "Gutmenschlichkeit" und "Kuscheljustiz") muss eigentlich unsere Sicherheit, Ruhe und Ordnung noch kommen? Wen wunderts noch, dass fast die Hälfte der Abstimmenden, dem EU-Waffen-Diktat an der Urne eine Absage erteilten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen