Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rehkitze auf der Wiese per Drohne retten, eine von mehreren Möglichkeiten abspielen. Laufzeit 07:42 Minuten.
07:42 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 02.05.2019.
Inhalt

Rehkitze retten Erste 15 Aargauer Jäger als Drohnenpiloten ausgebildet

So funktioniert die Drohnen-Rettung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
So funktioniert die Drohnen-Rettung

Der Bauer meldet sein Feld, das zu mähen ist, dem Drohnenpiloten, sprich dem ausgebildeten Jäger. Dieser gibt das Feld mittels Geodaten in seiner Software ein. Ein fertiger Koffer mit Drohne, Wärmebildkamera, Monitoren, Batterien (Kostenpunkt für den ganzen Koffer 5700 Franken) steht dem Jäger zur Verfügung. Er gibt der Drohne mittels Punkten vor, wo sie durchfliegen muss. Sie fliegt das ganze Feld ab und der Drohnenpilot erkennt auf dem Monitor das Rehkitz auf dem Wärmebild.

Die Stiftung Wildtiere Aargau setzt sich für die Rettung von Rehkitzen ein. Sie hat ein Pilotprojekt gestartet, das Jäger im Aargau als Drohnenpiloten ausbildet. Wenn Bauern ihre Wiesen mähen, übersehen sie die Jungtiere oft. Die Rehgeiss, die Mutter des jungen Tiers, lässt die Tiere extra im hohen Gras. Weil sie nicht riechen, findet sie der Fuchs hier nicht. Im Wald wären sie viel gefährdeter. Im Gras sind sie geschützt.

Rehkitz
Legende: Keystone

Einziges Problem am Versteck im Gras: Der Mäher des Bauern kann gefährlich werden und die Jungtiere töten oder verletzen. Für die Bauern sind Kadaver im Heu wiederum schlecht, weil dann das daraus resultierende Tierfutter, das Heu, verseucht ist. Die Kühe sterben daran. Die Rehkitz-Rettung macht folglich für den Wildtier-Bestand aber auch für die Bauern Sinn.

Rehkitzrettung
Legende: Christiane Büchli/SRF

Die Stiftung Wildtiere Aargau hat nun den ersten Kurs für 15 Jäger aus verschiedenen Jagdgesellschaften durchgeführt. Sie alle sind nach drei Tagen Kurs ausgebildete Drohnenpiloten. Theorie, Datenschutz, Flugschulung – die Ausbildung ist vielseitig. Mittels einer Wärmebild-Kamera werden die Rehkitze im Feld identifiziert. Idealerweise passiert das am Morgen ganz früh. Dann ist das Feld kalt und das warme Reh auf dem Monitor deutlich ersichtlich.

Wärmebild eines Rehkitzes im Gras.
Legende: Wärmebild eines Rehkitzes im Gras. ZVG/Stiftung Wildtiere Aargau

Einmal aufgespürt, stülpt im Aargauer Fall der Drohnenpilot/Jäger einen Harrass über das Rehkitz und markiert die Stelle, damit der Bauer hier nicht mäht. Oder er trägt das junge Reh mit Handschuhen an den Waldrand und sichert es hier mit einem Harrass. Maximal drei Stunden, bis dann sei die Mutter bestimmt zurück und suche das Kleine, wissen die Jäger.

Piloten im Einsatz
Legende: Christiane Büchli/SRF

«Die Rehkitzrettung mit Thermalkamera und Multikopter in der Luft ist die sicherste Methode, um Rehkitze vor Mähmaschinen zu retten. In den letzten Jahren konnten so in der Schweiz bereits über 394 Rehkitze gerettet werden», argumentiert Rehkitzrettung Schweiz, ein nationaler Verein, auf seiner Website. Mitglieder des Vereins führten die Schulung für die Aargauer Jäger durch.

Drohnenpiloten
Legende: Christiane Büchli/SRF

Die Drohne hat im Aargauer Fall die Stiftung Wildtiere Aargau gesponsert. Drei Stück sind es. Einzelpreis für den Koffer: Total 5700 Franken. Das langfristige Ziel: Jede der rund 200 Jagdgesellschaften im Aargau soll eine Drohne besitzen. Die Kosten für eine flächendeckende Drohnenbeschaffung müssten dann wohl der Kanton oder die Jagdgesellschaften übernehmen. Konkrete Pläne gibt es diesbezüglich noch nicht.

Drohne
Legende: Christiane Büchli/SRF

Die Rehkitz-Rettung aus der Luft will gelernt sein. Nach drei Tagen Kurs erhält man ein Zertifikat. Im Aargau besitzen erst 15 Piloten ein solches Diplom. Allesamt sind Jäger, so will es die Stiftung Wildtiere Aargau. Die Jäger seien seit jeher mit der Rettung von Rehkitzen vertraut.

Hightech im Wald
Legende: Christiane Büchli/SRF

Die Drohnenrettung sei nur ein kleiner Teil eines Ganzen, sagt Andreas Hofstetter, von der Stiftung Wildtiere Aargau. Er ist selber Drohnenpilot und überzeugt, dass Jäger die Richtigen sind, um die Rehkitze und deren Rettung zu betreuen. Auch weil sie mit dem Datenschutz oder den nationalen Flugvorschriften vertraut seien.

Koffer
Legende: Christiane Büchli/SRF

«Die Jäger suchen seit Langem für die Bauern die Rehkitze, auch ohne Drohne. Sie stecken Fahnenstangen mit Signalen oder Fahnen mit Plastiksäckchen ins Feld. Das Geräusch stört die Rehgeiss. Sie wird unruhig und holt ihr Rehkitz ab», weiss Kurt Wilborn, Jäger und neu ausgebildeter Drohnenpilot aus Sarmenstorf. Die herkömmliche Methode brauche es weiterhin.

Kamera mit Drähten.
Legende: Die Wärmebildkamera, 21 x 21mm klein, das teuerste Teil an der Drohne. ZVG/Stiftung Wildtiere Aargau

Am 15. Juni, dem offiziellen «Heutag», könne ein Pilot nicht überall sein. Genau deshalb wollen die Jäger nicht unbedingt private Drohnenpiloten auf den Feldern sehen. Es sei ihr Job, ob mit oder ohne Drohne, Rehkitze zu retten, sagt Andreas Hofstetter von der Stiftung Wildtiere Aargau. Deshalb habe man das Ruder in die Hand genommen und die Ausbildung im Aargau lanciert.

Männer mit leuchtgelben Vesten.
Legende: ZVG/Stiftung Wildtiere Aargau

Der Aargau ist nicht ganz alleine, aber einer von wenigen Kantonen, der Jäger als Drohnenpiloten ausgebildet hat. Auch die Kantone Appenzell und Graubünden setzten auf die Drohnenausbildung zur Rehkitz-Rettung. Graubünden hat gleich über ein Dutzend Drohnen bestellt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.